Bettina Thierig: Moislinger Gesellschaft

August Rodin hatte den Wunsch, dass seine „Bürger von Calais“, die im Jahr 1889 geschaffen wurden, mitten auf dem Rathausplatz in Calais stehen sollten, in das Pflaster des Platzes ohne Sockel eingelassen, dem täglichen Leben der Bürger ausgesetzt. Wenn man heute von Kunst im öffentlichen Raum spricht, vergisst man darüber einerseits, dass es solche Kunst in öffentlichen Räumen zu allen Zeiten gegeben hat, andererseits zu unterscheiden zwischen moderner fortschrittlicher Kunst und überkommenen, obsoleten Werken, die kein gemeinschaftliches Bekenntnis zur Kultur darstellen, sondern lediglich der Machtdemonstration einer Obrigkeit dienen.

 

Das Skulpturenensemble „Moislinger Gesellschaft“ der Lübecker Künstlerin Bettina Thierig, deren Aufstellung am 17. Juni 2015 an der Neubauwohnanlage in der feierlich begangen wurde, ist keinerlei Machtdemonstration. Auch wenn die vier Figuren bei einer direkten Gegenüberstellung monumental wirken, sehen sie auf dem Dach platziert – mit der Möglichkeit, sie ausschließlich von der Straße, also aus der Froschperspektive, zu betrachten – vornehm zurückhaltend aus. Dies mag an der Leichtigkeit des Kalksteins, des französischen Savonnières, liegen. Die Figuren fügen sich einerseits in das Stadtbild ein, andererseits fallen sie nicht zuletzt …

Oliver Zybok, Direktor der Overbeck-Gesellschaft Lübeck, schreibt über die Figurengruppe “Moislinger Gesellschaft” der Lübecker Künstlerin Bettina Thierig.

Diesen Artikel online lesen oder Print-Ausgabe bestellen