Hans Heinrich Hansen: Neun Jahre als Präsident der Europäischen Minderheiten

Hans Heinrich Hansen wurde 1938 im nordschleswigschen Hadersleben geboren. Er wuchs auf in einer Zeit, als die Beziehungen zwischen Dänen und Mitgliedern der deutschen Minderheit alles andere als gut waren. Vielleicht hat er sich deshalb immer für Aussöhnung eingesetzt: von 1993 bis 2006 als Hauptvorsitzender der deutschen Nordschleswiger und seit 1994 im Präsidium der FUEN, der Föderalistischen Union Europäischer Nationalitäten – von 2007 bis Mai 2016 als FUEN-Präsident.

 

„Die Minderheiten in der FUEN sind sehr unterschiedlich in ihrer Kultur, ihrer Sprache und ihrem Verhalten. Eines haben sie aber gemeinsam: es fehlt ihnen oft an  Selbstbewusstsein. Die mangelnde Anerkennung durch Generationen hinterlässt eine Spur im Gehirn, die es Vertretern von Minderheiten oft schwer macht, auf Augenhöhe mit Vertretern der Mehrheitsbevölkerung über eigene Forderungen zu verhandeln“, fasst Hans Heinrich Hansen seine Eindrücke aus 22 Jahren zusammen.

Diesen Artikel online lesen oder Print-Ausgabe bestellen


Harro Hallmann, Kommunikationschef,
Bund Deutscher Nordschleswiger