Erika Haendler-Krah – Theaterfotografin von 1919 bis 1974

Ein Blick auf ihr Werk – und ins Archiv des Theatermuseum Kiel e.V.

Fünf Jahre bevor Erika Haendler-Krah 1893 in Eckernförde das Licht der Welt erblickt, gelingt George Eastman mit der Erfindung des Rollfilms und einem Kameraverschluss für kurze Aufnahmezeiten der erste Schritt in die „bewegte Fotografie“.

Erika Krah zieht es als 20jährige zunächst für drei Jahre als Erzieherin nach Südwestafrika. 1916 kehrt sie zurück und lässt sich in Berlin bei Nicola Perscheid ¹ und in Kiel bei ihrer Schwester Freya Krah zur Fotografin ausbilden.

Gesamten Artikel online lesen oder Print-Ausgabe bestellen

Karin Jaekel-Neumann, Theatermuseum Kiel e.V.