Wendy Vanselows friesische Kolumne: Sjük ei efter rocht buken

Verstehen Sie Friesisch? Mit rund 10 000 Sprechenden ist Nordfriesisch, gesprochen im äußersten Nordwesten Schleswig-Holsteins eine der kleinsten Sprachen Europas. Unsere Autorin Wendy Vanselow gibt zu jeder ihrer Kolumnen ein paar Volkabelhilfen. Dieses Mal geht´s um gebrauchte Bücher (rocht buken) und wie sie zu einem kommen.


At jaft bi üs uun a uni en fein saag, wat mi al muarsis a inj holpen hää: a graabelboosel. Diar lei buken üüb, wat at lidj ei muar brükt of haa maad an wat sodenang ferskeenkt wurd. An ik san ian faan jodiaren, wat diar stödag buken mägung läät, man diar nimer högen henleit. Ik mut uk tujiiw, dat ei arke buk man smaag draapen hää. Man felicht as a rochter tidj för „Vietnamesische Märchen“ an „Das Märchen von Gockel, Hinkel und Gackeleia“ uk ianfach noch ei kimen. Man ään dai wal’t so widj wees! Auer fölsis kem a buken jüst do, wan ik jo brük.

Üüs ik jüst ‘single’ an diar uk rocht so auertjüügt faan wiar, as tu’n bispal „Gilgi“ faan Imgard Keun tu mi kimen. Diar gongt at am en wüf, wat began faan a 30er juaren üüs „nei wüf“ feierd wurd. Hat hää aanj jil fersiinet, faan en winjhünj en letj füngen an at aanj likers för ham salew wees wulen an küden.

weiterlesen oder Print-Ausgabe bestellen

Tekst an bil:
Dr. Wendy Vanselow
Abteilung für Frisistik an der Christian-Albrechts-
Universität zu Kiel, in Zusammenarbeit mit dem
Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt