100 Jahre deutsche Minderheit in Dänemark – erzählt in 100 Gegenständen: Nationalmannschafts-Trikot des Deutschen Faustball Verbands der DDR

Im Jahr 1920 waren die Bewohner der Region Schleswig aufgerufen, über ihre Staatszugehörigkeit abzustimmen: Deutsch oder Dänisch? Die sich aus der Volksabstimmung ergebende, bis heute gültige Grenzziehung hinterließ auf beiden Seiten nationale Minderheiten. In Kooperation mit dem Deutschen Museum Nordschleswig beleuchten wir 100 bewegte Jahre Geschichte der deutschen Minderheit in Dänemark durch den Blick auf 100 Exponate des Museums. Dieses Mal ein Nationalmannschafts-Trikot des Deutschen Faustball-Verbands der DDR


Bei der Vielfalt der eingehenden Gegenstände im Deutschen Museum Nordschleswig erklärten sich einige Exponate erst bei zweiter oder dritter Betrachtung. So auch bei dem vorliegendem Sport-Trikot, das Mitte letzten Jahres im Museum abgeliefert wurde. Deutlich zu erkennen ist das Wappen der Deutschen Demokratischen Republik mit Hammer, Zirkel und Ährenkranz. Es handelte sich also um ein Trikot aus der ehemaligen DDR und müsste dementsprechend vor 1990 erstellt worden sein.

Diesen Artikel im Original-Layout lesen

Schwieriger wird es bei dem in Grün-Rot-Weis gehaltenem Logo. Zu sehen ist eine Hand die einen Ball schlägt und die Kürzel DFV und DDR. Ausgehend von Hand und Ball könnte man die Sportart Volleyball vermuten. Entschlüsselt man aber das Kürzel DFV, so ergibt es sich, dass es sich um ein Nationalmannschafts-Trikot des Deutschen Faustball Verbands der Deutschen Demokratischen Republik handeln muss. Bei genauerer Betrachtung bleibt aber Fraglich, ob es wirklich ein offizielles Trikot der DDR war. Man kann deutlich erkennen, dass die Embleme und die Zahl „drei“ nicht maschinell aufgenäht wurden und das Trikot nicht professionell erstellt wurde. Aber dazu später mehr.

INFO: 

Für viele ist der Sport Faustball sicherlich unbekannt.
Ähnlich wie beim Volleyball ist das Spielfeld durch
ein Netz getrennt. Jede Mannschaft besteht aus fünf
Spielern die versuchen den Ball so übers Netz zu
spielen, dass die andere Mannschaft ihn nicht erreichen
kann. Im Vergleich zum Volleyball darf der
Ball vor dem Spielen mit Arm oder Faust einmal den
Boden berühren.

Wie aber hat das Trikot seinen Weg nach Nordschleswig zur Deutschen Minderheit und damit in das Deutsche Museum Nordschleswig gefunden. Dazu ein Blick in die Geschichte:

weiterlesen oder Print-Ausgabe bestellen


Hauke Grella,
Leiter der Deutschen Museen Nordschleswig

Bild: Die dänische Faustball-Nationalmannschaft in Namibia 1995 (privat)