Dienstag, 3. Oktober 2023

2023Sa09sep(sep 9)11:00So12nov(nov 12)17:00Eutin: Faszination Nidden. Eine Künstlerkolonie zwischen Ostsee und Kurischem Haff(Eröffnung: 8.9.2023, 19.00 Uhr, EG)RubrikKunstVeranstaltungsartAusstellungDiese Veranstaltung ist …barrierefrei zugänglichRegionPlön / Ostholstein / Lübeck

Zeit

September 9 (Samstag) 11:00 - November 12 (Sonntag) 17:00

Details

In den 1890er Jahren gründete sich die Künstlerkolonie Nidden im damaligen Ostpreußen und zog bis zu ihrem Ende im Zweiten Weltkrieg viele bekannte Künstler in die Region. Sie kamen aus dem nahegelegenen Königsberg mit seiner dortigen Akademie, aber auch Maler der Berliner und Dresdener Sezession hielten sich zeitweilig in Nidden auf. Zu ihnen gehörten unter anderem Carl Knauf und Ernst Bischoff-Culm sowie bedeutende Expressionisten wie Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff und Ernst Mollenhauer. Auch der Schriftsteller Thomas Mann war zeitweise Gast auf der Nehrung.

Die Gründung der Künstlerkolonie Nidden fiel in eine Zeit, in der sich in ganz Europa ähnliche Künstlerzusammenkünfte bildeten. Fernab der Großstädte ließen sich Künstlerinnen und Künstler an Orten mit einer reizvollen Natur- und Kulturlandschaft vor allem in den Sommermonaten von ihrer Umgebung inspirieren, kamen zum Teil in lokalen Gasthäusern als lebhafte Gesellschaften zusammen oder suchten Einsamkeit und stille Naturverbundenheit. Die Freiluftmalerei, das Erleben und Festhalten des Gesehenen direkt in der Natur, war für die Malerinnen und Maler dabei von großer Wichtigkeit.

Mit seiner besonderen geografischen Lage zwischen Kurischem Haff und Ostsee bot das noch ursprüngliche Fischerdorf Nidden die idealen Voraussetzungen für einen von Hektik und Fortschritt losgelösten Aufenthalt. In unterschiedlicher Form hielten die Künstlerinnen und Künstler unter freiem Himmel die Motive fest, die sie auf der Nehrung suchten und fanden: die Ostseeküste und die des Haffs, die Kurenkähne mit ihren typischen Wimpeln, die Fischerhäuser und ihre Bewohner, die Dünen und den Friedhof mit den schweren Holzkreuzen. Es waren die Reinheit und Ungestörtheit eines einfachen Daseins fernab der Metropolen sowie die Ursprünglichkeit einer durch Licht und Weite faszinierenden Landschaft, die bis 1945 unterschiedliche Künstlerpersönlichkeiten anzog. Hiervon vermittelt die Ausstellung mit einer vielfältigen Auswahl an Ölbildern und Arbeiten auf Papier aus einer Privatsammlung einen umfassenden, eindrucksvollen Überblick.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag/Feiertag: 11-17 Uhr; ab 1. November bis 31. Januar: Dienstag bis Freitag: 14-17 Uhr Samstag/Sonntag/Feiertag: 11-17 Uhr

Veranstalter

Ostholstein-Museum

info@oh-museum,de Schlossplatz 1, 23701 Eutin

mehr

Bildnachweis

Carl Knauf, Morgen bei Purwin, um 1938, Öl auf Leinwand