Donnerstag, 1. Dezember 2022

Flensburg: Champagnerkonzert mit Marius Rothe und Nikolai Juretzka

2021Fr17dez18:00Fr20:00Flensburg: Champagnerkonzert mit Marius Rothe und Nikolai JuretzkaZum Abschluss eines turbulenten Jahres präsentieren zwei charmante Unterhaltungskünstler ihr stimmungsvolles Weihnachtskonzert. Dazu werden in der geschmückten Aula des Museumsberges kleine kulinarische Köstlichkeiten und Champagner serviert. RubrikMusik,Oper / MusiktheaterVeranstaltungsart(einmalige) VeranstaltungDiese Veranstaltung ist …barrierefrei zugänglichRegionFlensburg / Nordfriesland / Schleswig-Flensburg

Details

Der Bariton Marius Rothe (Flensburg/Hamburg) stöbert im Fundus der UFA-Zeit und entführt sein Publikum mit lässigem Charme in die schillernde Zeit der Tonfilm-Klassiker. Ob mit Luigi Bernauers „Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche“ oder gefühlvoll-melancholischen Nummern wie Friedrich Holländers „Wenn ich mir was wünschen dürfte“, es sind zwar bekannte, doch in Flensburg selten zu hörende Melodien. Nach der Pause serviert Marius Rothe beliebte amerikanische Weihnachtsmelodien aus dem Great American Songbook. –

Der Sänger war u. a. engagiert in diversen Theaterproduktionen wie dem St. Pauli Theater, Galakonzerten in Shanghai oder und dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater Flensburg.
Ein gefragter Klavierbegleiter von Sänger*innen im gesamten Bundesgebiet ist der Pianist Nikolai Juretzka (Flensburg/Lübeck). Einem breiteren Publikum wurde er durch seine Auftritte in verschiedenen deutschen Fernsehformaten vorgestellt. Neben Theater- und Musical-Produktionen trat er in Flensburg mit der Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller auf.

Eine Veranstaltung von ComingHome Concerts e.V. in Kooperation mit dem Museumsberg Flensburg. Tickets für 40 Euro incl. kulinarischer Beilagen und Champagner bei www.reservix.de und an den bekannten VVK-Stellen in Flensburg, Glücksburg und Harrislee.

Öffnungszeiten

Einlass 17 Uhr

Hygienerichtlinien für diese Veranstaltung

Weitere Informationen Der Einlass erfolgt nach der 3-G-Regel.

Bildnachweis

Foto FrankSiemers