Dienstag, 28. Juni 2022

März 2022

Sa12mär(mär 12)15:00So15mai(mai 15)17:00Hattstedt: Askov – Hatsted hin und zurückVier Künstlerinnen im Dialog mit der GraphikMikkelberg, Nordisk center for kunst og cricketRubrik:KunstVeranstaltungsart:Ausstellung

Tidsler i dialog (Lise Buurgård)

Details

Mit ”Askov-Hatsted hin und zurück” ist die Erneuerung einer alten Tradition für Kontakt und Austausch zwischen der Askov Højskole und der dänischen Minderheit in Südschleswig gemeint. Die Frühjahrsausstellung auf Mikkelberg besteht aus zwei Ausstellungen:

1)      Askov Højskoles graphische Sammlung zeigt Werke von u.a. Johan Thomas Lundbye, P.S. Krøyer, J.F. Willumsen, Johannes Larsen, Karen Westman und Dan Sterup-Hansen

2)      Vier Künstlerinnen im Dialog mit einem oder mehreren Werken aus der graphischen Sammlung. Solvej Aagaard, Anette Bendixen, Lise Buurgård und Inger Marie la Cour zeigen Graphik, Keramik, Skulptur, Zeichnungen und Assemblage.

Askov Højskole verfügt über eine hervorragende graphische Sammlung mit über 600 graphischen Blättern. Vertreten sind mehrere der gröβten Namen der dänischen Kunst, so wie Johan Thomas Lundbye, Anna Ancher, Michael Ancher, Carl Bloch, Louis Moe, J.F. Willumsen, P.S. Krøyer und Johannes Larsen. Die Sammlung stammt von einem früheren Schüler, Anders Madsen von Orø, der 1918 aus Dankbarkeit seine Sammlung die Schule vermachte. Seitdem ist der Grundstamm mit neueren Werken von u.a. Karen Westman, Axel Salto og Dan Sterup-Hansen erweitert worden. Jetzt geht die Sammlung auf Reise, und eine Auswahl kann ab 12.03. auf Mikkelberg besichtigt werden.

Die Ausstellung mit graphischen Blättern aus dem 19. und 20. Jahrhundert wird mit einer Dialogausstellung ergänzt. Vier ausübende Künstlerinnen aus dem graphischen Studienkreis der Højskole gehen in Dialog mit ihren Lieblingswerken aus der graphischen Sammlung.

Mit einer Auswahl von Assemblagen geht Solvej Aagaard in Dialog mit Aksel Salto, Michael Ancher, Anna Ancher und Sven Havsteen-Mikkelsen. Solvej Aagaard ist autodidakt und beschreibt sich selbst als ”Dingfinderin“, und vor allem im Surrealismus beheimatet. Sie sammelt Dinge, die von anderen weggeworfen wurden, die für sie aber eine Inspiration darstellen auf Grund von Material, Form oder Farbe. Die Dinge werden gelagert, bis sie eines Tages etwas von ihr wollen, und dann wird ein Werk ins Leben gerufen.

Anette Bendixen ist bei Vibeke Klint, Skolen for Brugskunst und Kolding Kunsthåndværkerskole als Weberin ausgebildet. In den vergangenen Jahren hat sie mit einer eigenen Textiltechnik, ”Stopfbilder” genannt, gearbeitet. Die Stopfbilder machen es möglich, auf der ganzen Bildfläche frei zu arbeiten, übereinander zu nähen und Farben zu mischen. Anette Bendixen hat in u.a. JANUS-bygningen, Johannes Larsen Museet und Rundetårn ausgestellt. Auβerdem in Deutschland, den skandinavischen Ländern, Japan, Polen, Schottland und China. Auf Mikkelberg geht Anette Bendixen in Dialog mit Louis Moe.

Lise Buurgård ist Kunsthistorikerin und ehemalige Leiterin von JANUS, Vestjyllands Kunstmuseum. Sie hat bei Hanne Knudsdatter, John Olsen, Grafisk Værksted in Aarhus und Holbæk Kunsthøjskole studiert und in u.a. Galleribe, Galleri Strædet, Fyns Grafiske Værksted, Museet Sønderskov und Vestjyllandsudstillingen ausgestellt. Über Lise Buurgård ist gesagt worden, dass sie ”in ihrer Kunst das innerste Wesen des Universums, das Unsichtbare hinter dem Sichtbaren, den Urstoff, die Ureigenschaften finden will“(Bent Mortensen, Kunstavisen 2015). Auf Mikkelberg geht Lise Buurgård in Dialog mit J.F. Willumsen.

Inger Marie la Cour ist als Zeichnerin und Graphikerin auf Kunsthåndværkerskolen in Kopenhagen ausgebildet; auβerdem ist sie autodidakte Keramikerin. Auf Askov Højskole hat sie Zeichnung, Malerei, Graphik und Keramik unterrichtet. Inger Marie la Cour zeigt Zeichnungen und Raku-Keramik in Dialog mit Arbeiten von Niels Skovgaard.

Die Ausstellung wird von Leiterin bei Askov Højskole Rikke Holm eingeleitet. Die Kunsthistorikerin Grethe Bay hält die Eröffnungsrede. Auf historischen Instrumenten wird Üze Oldenburg aus TonArt Flensburg, Quartier für Keramik und Musik, Kunst und Kultur die Ausstellung thematisch begleiten und kommentieren.

Öffnungszeiten

Di-Mi 10-13, Do 11-16, Fr-So und Feiertage 13-17

Bildnachweis

Tidsler i dialog (Lise Buurgård)

X
X
X