August 2020

05aug(aug 5)19:0028(aug 28)18:00Kiel: Jens Raschke. Vom Text zur Bühnezur Entstehung und Vergänglichkeit von TheaterKunstraum BRubrik:BühneDiese Veranstaltung ist …:barrierefrei zugänglich

Details

„Jens Raschke: Vom Text zur Bühne“ ist eine Ausstellung des Theatermuseum Kiel e.V. zur Entstehung und Vergänglichkeit von Theater. Diesmal sind wir zu Gast im Kunstraum B, der uns für 23 Tage eingeladen hat, Relikte von Gesamtkunstwerken aus unserer Sammlung, die einst auf der Bühne zu sehen waren, im Schaufenster zu zeigen. Der Werdegang vom Text zum Theaterstück ist ein kreativer Prozess an dem viele beteiligt sind. Am Anfang sind Autor*innen, die eine Geschichte schreiben, das auf die Bühne soll. Jens Raschke ist so ein Autor, der seine Stücke auch selbst inszeniert und zur Uraufführung im Kieler Theater im Werftpark gebracht hat. Dazu gehören aber auch Bühnen- und Kostümbildner*innen und die die nähen und werken, Techniker*innen, und sicher die Schauspieler*innen. Kommen dann die Zuschauer*innen findet Theater statt. Und was bleibt? Das Originalkunstwerk ist weg. Es bleiben Reste, die nur noch eine Ahnung ermöglichen.

Zur Ausstellungseröffnung am 5. August um 19 Uhr vor dem Kunstraum B wird Horst Stenzel literarische Texte über das Dasein eines Dramatikers lesen, die Jens Raschke ausgesucht hat. Anlässlich der Matinee am 9. August um 11 Uhr werden sich Raschke und Stenzel über das Verhältnis Schauspieler-Autor unterhalten; dazwischen wird Stenzel Auszüge aus Raschkes Stücken lesen, in denen er mitgespielt hat. Die Moderation übernimmt Ks. Siegfried Jacobs. Der Kunstraum B ist in der Wilhelminenstraße 35, 24103 Kiel.

Jens Raschke

Autor und Theaterregisseur. Geboren 1970 in Darmstadt, lebt seit 1992 in Kiel. Nach dem Studium an der Christian-Albrechts-Universität Kiel arbeitete Jens Raschke zunächst als Dramaturg am Kieler Schauspielhaus. Nach ein paar Jahren als freier Dramaturg (u.a. in Zürich) und Journalist für die Kieler Nachrichten, legte er 2007 im Theater im Werftpark seine erste Regiearbeit vor: „Die Wanze“ nach dem Roman von Paul Shipton. Die Titelrolle übernahm der Kieler Schauspieler Horst Stenzel, mit dem Raschke seitdem eine enge Zusammenarbeit verbindet. Erste eigene Stücktexte fürs Theater im Werftpark entstanden ab 2008, davon zahlreiche mit lokalhistorischen Bezügen. 2012 gewann Raschke für sein Einpersonenstück „Schlafen Fische?“ den renommierten Mülheimer Kinderstückepreis. Seine vielfach ausgezeichneten Theaterstücke werden mittlerweile auf der ganzen Welt gespielt. Als erstem Dramatiker gelang es ihm 2020, gleich mit drei verschiedenen Stücktexten auf die Auswahllisten des Deutschen Kinder- und Theaterpreises zu kommen. Auch mehrere Radiohörspiele und Bücher hat er bereits verfasst. Als Regisseur arbeitet Jens Raschke mittlerweile nur noch mit der freien Kieler Theatergruppe DeichArt (zuletzt für sein eigenes Stück „Alfred Hitchcock jagt den Kieler Psycho“). Ein neues Stück ist in Arbeit – und Horst Stenzel wird endlich auch wieder dabei sein.

Horst Stenzel

Horst Stenzel schloss sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover 1984 ab. Bevor er 1986 an das Schauspielhaus Kiel kam, spielte er am Stadttheater Konstanz. Von 1989 bis 1992 war er am Berliner Schillertheater engagiert und kehrte dann von 1994 bis 2003 ans Kieler Schauspielhaus zurück. Seit 2005 war er in zahlreichen Stücken im Kinder- und Jugendtheater zu sehen. Horst Stenzel gehört zu den festen Größen in der Kieler Theaterszene. Er hat seinen ganz eigenen Ton, taucht ab in die Rollen, um ihnen ihr Geheimnis zu entlocken.

Zeit

5 (Mittwoch) 19:00 - 28 (Freitag) 18:00

Veranstalter

Theatermuseum Kiel e.V.info@theatermuseum-kiel.de Tiefe Allee 45, 24149 Kiel

X
X
Datenschutz
Wir, Wohnungswirtschaft-heute Verlagsgesellschaft mbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Wohnungswirtschaft-heute Verlagsgesellschaft mbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: