Samstag, 8. Mai 2021

November 2019

So17nov(nov 17)15:00Mo30dez(dez 30)17:00Timmendorfer Strand: Der Meister kommt.Michael Mattern in der Galerie Anja EsGalerie Anja Es in der ehemaligen TrinkkurhalleRubrik:KunstVeranstaltungsart:Ausstellung

Details

Der Meister heißt Michael Mattern und gilt als Erneuerer des Konstruktivismus. Mit seinen technisch anmutenden und äußerst präzisen Malereien bezieht er sich auf die technische und digitale Durchdrungenheit unseres Daseins  und stellt dar, wie sehr wir alle von Maschinen und Geräten umgeben und abhängig sind.

Er steht damit in der Tradition des Konstruktivismus, der der Industrialisierung  Anfang des letzten Jahrhunderts durch seine konstruktivistische Formensprache eine künstlerische Entsprechung gab. Mattern übersetzt diesen Ansatz in die heutige Zeit und verdeutlicht in seinen Arbeiten unsere zunehmende Abhängigkeit und Komplexität von Technik. Dazu Galeristin Anja Es: „Wir benutzen alle jeden Tag eine Unzahl von Geräten, deren Funktionslogik wir überhaupt nicht mehr verstehen. Wir sind umzingelt von Technologien, die unser Leben bestimmen, von denen wir abhängig sind und die große Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und jeden Einzelnen haben. Mattern sieht seine Aufgabe u.a. darin, diese revolutionäre Entwicklung sichtbar zu machen und dadurch das Bewusstsein für das, was gerade passiert, zu schaffen. Wir sollten uns ein BILD davon machen, um zu begreifen, was uns beherrscht, ohne dass wir es verstehen.“

Mattern ist damit ein Erneuerer des Konstruktivismus und wird in Kunstkreisen dafür hoch gelobt. Bazon Brock, einer der bekanntesten Kunstkritiker Deutschlands, stellt Mattern in eine Reihe mit Duchamp und Legér. Der Künstler kann auf eine Reihe von Museumsausstellungen zurückblicken und ist ausgesprochen erfolgreich, was sicher auch der klaren Ästhetik seiner Arbeiten zuzuschreiben ist.

Anja Es freut sich auf die Vernissage am Sonntag, den 17. November um 15 Uhr. „Eine Predigt zur Kunst über Michael Mattern zu halten, ist mir eine große Freude. Ich habe das als Laudatorin schon öfter getan und finde es immer total spannend, wie der Aha-Effekt nach der Erläuterung überall Begeisterung über Matterns Arbeiten auslöst. Das sind Bilder, die uns die Augen öffnen und staunen lassen. Außerdem, so fügt sie hinzu, sehen sie in einem modernen Wohnambiente einfach erstklassig aus, und das freut die Galeristin.“

Der Künstler wird zur Vernissage anwesend sein. „Das freut mich natürlich, denn sein Terminplan ist voll. Genauso freue ich mich aber über alle, die ebenfalls kommen, Lust auf eine schwungvolle Predigt, prickende Getränke, ein paar Snacks und vor Allem erstzunehmende Kunst haben“, sagt Anja Es.

 

X
X
X
X