Sonntag, 27. November 2022

Westensee: Feiner, zeitgenössischer Vandalismus

2021Sa18sep(sep 18)11:00Sa09okt(okt 9)20:00Westensee: Feiner, zeitgenössischer VandalismusJan GrollmußRubrikKunstVeranstaltungsartAusstellung,Eröffnung, Vernissage / FinissageRegionKiel / Rendsburg-Eckernförde

Zeit

September 18 (Samstag) 11:00 - Oktober 9 (Samstag) 20:00

Details

Eine Ausstellung prozessbasierter Malerei, kuratiert von Anja Mamero.

Seine neusten Arbeiten präsentiert Jan Grollmuß unter dem Titel „Feiner zeitgenössischer Post-Vandalismus“. Der Titel erinnert an das Schlagwort, mit dem aktuelle bildende Kunst beschrieben werden kann: contemporary fine art. Der Anglizismus wird durch die Übersetzung ironisch verzerrt und gleichzeitig über die Kunstszene hinaus für eine breitere Gruppe von Menschen verständlich gemacht.

Ohne Titel. Binder, Pigment, Lackspray;
Leinen auf Baumwollstoff, vernäht, geklebt, 150 x 200 cm, 2021.

Unter Vandalismus versteht man allgemein eine Zerstörungswut. Er kann ganz ohne Begründung praktiziert werden und erscheint dann irrational oder er findet statt, um anderen zu imponieren, aus Wut, mit nihilistischen Tendenzen, kann aber auch politisch motiviert sein. Zerstörung bedeutet Veränderung. Zerstörung ist notwendig, damit eine Neuordnung stattfinden kann. Zerstörung bedeutet Innovation und schafft die Möglichkeit, über Systemgrenzen hinauszudenken.

Vandalismus wird in Jan Grolmuß‘ aktuellen Arbeiten subtil spürbar und kann als Metapher seiner Arbeit und seines Werks verstanden werden. Die Zerstörung findet über Materialstudien und den gesamten vorbereitenden Arbeitsprozess oft im öffentlichen Raum statt. Nach der Zerstörung erfolgt die Nachbearbeitung und Neuordnung im Studio: Hier entsteht der feine zeitgenössische Post-Vandalismus. 

(Raja Reble)

FINISSAGE mit Künstlergespräch am 9. Oktober 2021, 16 – 20 Uhr