14. März 2020: Zwei Ausstellungen in Hamburg

25,00

Leserreise: 14. März 2020: Zeitgenössische Kunst in Hamburg. In Kooperation mit der Overbeck-Gesellschaft Lübeck.

Kategorie: Schlagwörter: , ,

Beschreibung

Am Samstag, den 14. März 2020 lassen wir uns am Vormittag durch die Ausstellung Jetzt! Junge Malerei in Deutschland führen. Nach einer Mittagspause (verschiedene Restaurants sind fußläufig bequem erreichbar) treffen wir uns auf der anderen Straßenseite im Hamburger Kunstverein wieder. Hier werden wir durch die Ausstellung zum Kunstpreis Ars Viva 2020, geführt. Die drei Preisträger*innen Karimah Ahadu, Thibaut Henz und Cemile Sahin werden eigens für die Ausstellung im Kunstverein neue Installationen entwickeln. Anschließend bietet uns die Goldschmiedin und ehemalige künstlerische Leiterin der Overbeck-Gesellschaft Lübeck Marlies Behm die Möglichkeit, das Gesehene im Dialog zu reflektieren.

Wann? Samstag, 14. März 2020
Wo? Treffpunkt: Deichtorhallen, Halle für aktuelle Kunst, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg, 10:45 Uhr
Wie viel? 25 Euro (inkl. Eintritt und Führungen durch beide Ausstellungen, zahlbar per Überweisung nach Anmeldung)

Wichtig: Melden Sie sich rechtzeitig an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Eine Veranstaltung von Schleswig-Holstein. Die Kulturzeitschrift für den Norden in Kooperation mit der Overbeck-Gesellschaft Lübeck.

 

Die Ausstellung Jetzt! Junge Malerei in Deutschland

Kein künstlerisches Medium hat so viele positive wie negative Zuschreibungen erlebt wie die Malerei. Mit dem Ausstellungsprojekt JETZT! JUNGE MALEREI IN DEUTSCHLAND unternehmen das Kunstmuseum Bonn, das Museum Wiesbaden, die Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser und die Deichtorhallen Hamburg den Versuch, den aktuellen Stand des Mediums zu bestimmen. Ziel ist es, einen gültigen Querschnitt durch die junge, in Deutschland entstandene Malerei zu geben und dabei alle Erscheinungsformen des Mediums ohne konzeptuelle oder ideologische Einschränkungen zu berücksichtigen. In den Deichtorhallen wird eine Auswahl mit über 150 Werken zu sehen sein.

Die Ausstellung Ars Viva 2020

Seit 1953 vergibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft den ars viva-Preis an herausragende junge, in Deutschland lebende Künstler*innen, deren Arbeiten eine eigenständige Formensprache und ein Bewusstsein für gegenwärtige Fragestellungen erkennen lassen. Die Jury kürte die Preisträger*innen aus 49 vorgeschlagenen Künstler*innen unter 35 Jahren. Die aktuellen Preisträger*innen sind Karimah Ashadu, Thibaut
Henz und Cemile Sahin.

Hrkunft und die Vergewisserung des Ichs in der Welt sind zentrale Themen aller drei Preisträger*innen. Die eigenen Biografien bilden den Ausgangspunkt, jedoch nicht Schwerpunkt der Arbeiten selbst. Dokumentarisches steht neben Fiktion, Tradition neben Neuerprobtem. Instagram und Facebook sind hoch frequentierte Plattformen, deren Ästhetik auch künstlerisch Einzug in die Arbeiten gefunden hat. Im Transit der vielen Eindrücke des Alltags generieren Ashadu, Henz und Sahin eine sehr abwechslungsreiche bis unterhaltsame Spanne an künstlerischen Äußerungen.

Bild:

Dana Greiner, Ohne Titel (querelle), 2019. Courtesy der Künstlerin. Foto: Dana Greiner