Lübeck: A quiet Place

Ab dem 8. März 2019 im Großen Haus des Theaters Lübeck: A quiet Place von Leonard Bernstein. Regie: Effi Mendez, Musikalische Leitung:
Manfred Hermann Lehner

Dinah ist durch einen Autounfall ums Leben gekommen. Oder war es Selbstmord? Die Familienangehörige versammeln sich an ihrem Sarg: Ihr Witwer Sam, Tochter Dede und deren Mann François sowie Dinahs homosexueller Sohn Junior, den eine Affäre ausgerechnet mit seinem Schwager verbindet, werden mal düster, mal humorvoll und am Ende nicht ohne Hoffnung mit den Verstrickungen ihres Familienlebens konfrontiert.

Leonard Bernsteins Traum, eine amerikanische Oper als Gattung zu etablieren, ging nie in Erfüllung. Doch seine Bemühungen darum haben eine Reihe von Werken hervorgebracht, die neben den großen Broadway-Erfolgen, allen voran der »West Side Story«, eine ganz andere, nicht minder reizvolle Seite dieses großen Talents zeigen.

Schon 1952 hatte er mit »Trouble in Tahiti« eine bissige Familiensatire rund um Dinah und ihren Ehemann Sam vorgelegt, die als durchkomponierte Oper autobiografisches Material verarbeitete.

»A Quiet Place« liefert die Fortsetzung der Geschichte, stilistisch schwergewichtiger und mit großem Orchester ausgestattet. Bei der Uraufführung 1983 überzeugte das Werk jedoch nicht. Bernstein versuchte, in einer zweiten Fassung »Trouble in Tahiti« als Rückblende in das Stück zu integrieren, doch auch in dieser Version hielt sich die neue Oper nicht im Repertoire.

Garth Edwin Sunderland on A Quiet Place

This March, the Curtis Opera Theatre presents Leonard Bernstein's A Quiet Place in New York and in Philadelphia with Opera Philadelphia, in a chamber orchestration created by composer and Bernstein scholar Garth Edwin Sunderland. Over the next few weeks, we'll be sharing some of Garth's thoughts on what makes this work so unique. Tickets and more information:Curtis Opera Theatre: A Quiet Place (Philadelphia: March 7, 9, 11)A Quiet Place: New York (March 13)

Gepostet von Curtis Institute of Music am Dienstag, 6. Februar 2018
Garth Edwin Sunderland über “A quiet Place”, anlässlich einer Inszenierung seiner Kammerfassung für die Curtis Opera New York/Philadelphia

Angeregt von Kent Nagano schuf Garth Edwin Sunderland eine Kammerfassung, die den intimen Charakter der Handlung ideal zur Geltung bringt. Ihrer Uraufführung 2013 im Berliner Konzerthaus folgte eine erste konzertante Aufführungsserie unter der Leitung von Kent Nagano. Das Theater Lübeck zeigt mit der szenischen Aufführung von »A Quiet Place« nach Bernsteins »Mass« im Jahr 2017 erneut ein selten gespieltes Werk dieses großen Künstlers.

Angeregt von Kent Nagano schuf Garth Edwin Sunderland eine Kammerfassung, die den intimen Charakter der Handlung ideal zur Geltung bringt. Ihrer Uraufführung 2013 im Berliner Konzerthaus folgte eine erste konzertante Aufführungsserie unter der Leitung von Kent Nagano.

Das Theater Lübeck zeigt mit der szenischen Aufführung von »A Quiet Place« nach Bernsteins »Mass« im Jahr 2017 erneut ein selten gespieltes Werk dieses großen Künstlers.

Ab dem 8. März 2019 im Großen Haus des Theaters Lübeck: A quiet Place von Leonard Bernstein.

Weitere Termine:

Donnerstag, 14 März 2019, 19:30 Uhr
Freitag 29. März 2019, 19:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X