Manifest des Daseins. Ein Dialog zwischen Joanna Skurska und Leszek Skurski

15,00

Herausgegeben vom Ernst-Ludwig-Kirchner-Verein Fehmarn e.V.;

Solivagus Praeteritum, 70 Seiten, Softcover, zahlreiche Fotografien, Format: 20 x 27 cm.

ISBN: 978-3-947064-07-6
15,00 €

Lieferbar.

Kategorien: , Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Die Sommerausstellung „Das Manifest des Daseins – Ein Dialog zwischen Joanna Skurska und Leszek Skurski“ des Ernst Ludwig Kirchner Vereins Fehmarn e.V. zeigt neue Arbeiten des polnischen Künstlerehepaares. Ihr Dialog findet zwischen Schwarz-Weiß und Farbe, zwischen dreidimensionaler Drahtkunst und zweidimensionaler Malerei, zwischen organischer Abstraktion und den Schnappschüssen von Figuren in mehrdimensionalem Weiß.

Wo Skurska die Oberfläche ihrer Holztableaus mit Farbe, Formen und schimmernden Glanz transformiert, laden Skurskis Gemälde ein, hinter die Fläche ihrer selbst zu blicken und das Gesehene zu hinterfragen. In seinem Fokus stehen anonyme und doch unendlich beredte Figuren, bestechend plastisch gegen den meist weißen Hintergrund. Hierzu bilden Skurskas Plastiken aus Kupferdraht einen spannenden Kontrast. Die Kleider thematisieren als Hülle gerade den abwesende Inhalt- den weiblichen Körper – und bieten in ihrer Transparenz immer wieder neue Perspektiven und Ansichten. Beide Künstler setzen sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit dem Dasein, der Abwesenheit und der Einsamkeit auseinander.

Der Katalog erschien zur Eröffnung der Ausstellung am 16. Juni 2019. Darin werden die ausgestellten Gemälde und Fotografien der Drahtgestelle abgebildet, begleitet von einem Essay der Kuratorin Imke Ehlers.

Mit der Bestellung erklären Sie sich einverstanden, dass wir Ihre für die Versendung notwendigen Daten (Name, Anschrift) an den Solivagus-Verlag weitergeben. Hier finden Sie die Datenschutzerklärung des Solivagus-Verlages.