Wir brauchen Real life. Martin Lätzels Ana[B]log

Kein Text zurzeit ohne Corona. Dass es Kulturschaffenden, Kultureinrichtungen und KünstlerInnen in der jetzigen Lage nicht gut geht, ist hinlänglich kommuniziert worden. Gut, dass es mittlerweile im Bund und in den Ländern Programme gibt, die versuchen, wenigstens einen Teil der Einnahmeausfälle zu kompensieren. Das ist wichtig für die Existenzsicherung der Menschen. Und es ist gut für die Gesellschaft. Denn wir brauchen die kulturelle Infrastruktur, wir brauchen Kunst und Kultur. Wir brauchen Real life. Während und nach der Krise. Und zwar mehr denn je.

Weiterlesen?


Mit unserem Online-Abo für 3 €/Monat (monatlich kündbar) erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel

Zum Online-Abo


Sie sind bereits Abonnent*in?

Loggen Sie sich ein, um den gesamten Artikel zu sehen.


Sie sind Abonnent*in, haben aber noch kein Benutzerkonto? Beantragen Sie eines, indem Sie dieses Formular ausfüllen.

Ihre E-Mail-Adresse ist notwendig, um Ihnen Ihr Online-Konto zuzuordnen und Sie über die Freischaltung zu benachrichtigen
(Sie finden Ihre Abo-Nummer z.B. auf der letzten Rechnung)
Haben sie Fragen oder Anregungen?
In unserem Newsletter informieren wir über ausgewählte Ausstellungen und Kulturveranstaltungen im Norden. Außerdem kündigen wir die für unsere Leser*innen organisierten Besuche von Ausstellungen, Theaterstücken oder Künstlerateliers an und benachrichtigen Sie, wenn unsere neue Ausgabe erscheint.


Martin Lätzel

Autor & Publizist

X
X