Die Kartierung des Himmels an der Schwelle zur Neuzeit

Weltbilder und Himmelskarten in der Eutiner Landesbibliothek

Die Frühe Neuzeit steht für die Fortschritte der Wissenschaften in Europa. Und sie gilt als „Zeitalter der Entdeckungen“: Europäische Expansion und überseeische Handelsbeziehungen nährten das Bestreben, die Welt als Gesamtheit zu erfassen. Atlanten und Karten wurden aufgrund neuer Möglichkeiten der Vermessung immer exakter. Weiße Flecken von „unentdeckten“ Gebieten verschwanden allmählich.

Auch der Himmel wurde neu vermessen und kartiert, die Erkenntnisse in Himmelsatlanten veröffentlicht. Gerade die Astronomie erbrachte Erkenntnisse, die die gesamte mittelalterliche Weltsicht ablöste. Astronomen wie Tycho Brahe, Nikolaus Kopernikus, Johannes Kepler, Galileo Galilei und Isaac Newton halfen, das Weltensystem neu zu verstehen.

Einzelne Blätter zweier wichtiger Himmelsatlanten aus der Frühen Neuzeit liegen in der Eutiner Landesbibliothek: Aus dem 1660 in Amsterdam erschienenen Harmonia Macrocosmica von Andreas Cellarius sind drei Karten vorhanden, in Einzelblättern vorliegend ist der Atlas Coelestis von Johann Gabriel Doppelmayr, der 1742 in Nürnberg erschien, nahezu vollständig.

Neben Atlanten wurde in der Frühen Neuzeit auch eine Vielzahl einzelner Himmelskarten veröffentlicht. In der Sammlung der Eutiner Landesbibliothek stechen zwei besonders hervor:

So zeigt der Astronom und Kartograph Tobias Mayer die Mondfinsternis des Jahres 1748, deren Verlauf er im Voraus berechnete.

Der Augsburger Kartograph Matthäus Seutter zeichnet die Bahn eines Kometen nach, der vom 13. März bis zum 28. April 1742 zu sehen war.

Himmelskarten faszinieren durch ihre oftmals künstlerisch hochwertigen, reich kolorierten und großzügig mit Gold durchzogenen Illustrationen. Vollständige Atlanten sind selten erhalten, einzelne Blätter werden aber gelegentlich auf Auktionen angeboten.

Weiterlesen?


Mit unserem Online-Abo für 3 €/Monat (monatlich kündbar) erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel

Zum Online-Abo


Sie sind bereits Abonnent*in?

Loggen Sie sich ein, um den gesamten Artikel zu sehen.


Sie sind Abonnent*in, haben aber noch kein Benutzerkonto? Beantragen Sie eines, indem Sie dieses Formular ausfüllen.

Ihre E-Mail-Adresse ist notwendig, um Ihnen Ihr Online-Konto zuzuordnen und Sie über die Freischaltung zu benachrichtigen
(Sie finden Ihre Abo-Nummer z.B. auf der letzten Rechnung)
Haben sie Fragen oder Anregungen?
In unserem Newsletter informieren wir über ausgewählte Ausstellungen und Kulturveranstaltungen im Norden. Außerdem kündigen wir die für unsere Leser*innen organisierten Besuche von Ausstellungen, Theaterstücken oder Künstlerateliers an und benachrichtigen Sie, wenn unsere neue Ausgabe erscheint.