Mystische Moore waren gestern – heute sind sie ‚nur‘ noch unheimlich wichtig…

Das Projekt "Biologischer Klimaschutz" der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

Intakte Moore waren lange Zeit Mangelware – weltweit, deutschlandweit und auch schleswig-holsteinweit. Das soll sich jetzt ändern! Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein will mit ihrem einzigartigen Programm biologischer Klimaschutz Moore wieder in gigantische Kohlenstoffspeicher verwandeln und damit bundesweite Strahlkraft erlangen…

Geben wir die Schlagworte „Moore“ und „Klima“ in die Suchmaschine unserer Wahl ein, ernten wir – je nach Suchvorlieben – in sagenhaft schnellen 0,4 Sekunden über eine Milliarde Treffer-Texte, News und Videos. Von „Klimaschutz trifft Biodiversität“ bis „Moore als CO2-Speicher: Vom Klimakiller zum Hoffnungsträger“ ist viel Lehrreiches dabei. Theoretisch! Praktisch gibt es seit dem vergangenen Jahr ein Programm, das bisher einzigartig ist und den Fokus auf das Land zwischen den Meeren legt: Schleswig-Holstein. Land der Horizonte, Land der zwei Küsten und in gar nicht allzu ferner Zukunft auch wieder Land der intakten Moore.

Das Hartshoper Moor. Foto: Stiftung Naturschutz

Moore als Klimahelden

Moore sind die effizientesten Kohlenstoffspeicher der Welt. Sie bedecken nur drei Prozent der Erdoberfläche, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder zusammen. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Moorböden nass sind. Heute sind allerdings etwa 90 Prozent der deutschen Moore entwässert, um die Flächen zu nutzen. Legt man Moorböden trocken – wie in den letzten 100 Jahren fast flächendeckend geschehen – werden sie von Kohlenstoffspeichern zu echten Klimakillern und geben laufend CO2 ab. Ist der einst gespeicherte Kohlenstoff nicht mehr von Wasser luftdicht abgeschlossen, verbindet er sich mit dem Sauerstoff der Luft zum Treibhausgas CO2. Wir müssen uns also immer wieder die gewaltige Rolle vor Augen führen, die diese unscheinbaren Biotope spielen: trockengelegt sind sie wahre Klimakiller, intakt sind sie hingegen die Klimaretter schlechthin. Noch stammen fast sieben Prozent der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen aus entwässerten Moorböden. Die Moore in Schleswig-Holstein geben jedes Jahr ca. 2,8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente in die Atmosphäre ab, so viel wie der gesamte PKW-Verkehr im Land. Will Deutschland wirklich klimaneutral werden, müssen die Emissionen aus entwässerten Mooren gestoppt und die Speicherfunktion wieder aktiviert werden.

Schleswig-Holstein geht voran

Unser neues Kompetenzteam Biologischer Klimaschutz wird bis 2030 auf 20.000 Hektar entwässerten Moorböden in Schleswig-Holstein den optimalen Wasserstand wiederherstellen. Das stoppt im ersten Schritt sofort die CO2-Emissionen, nach wenigen Jahren beginnt die Torfschicht wieder zu wachsen und filtert aktiv CO2 aus der Luft. Die Moore werden so von Klimakillern wieder zu Klimaschützern.

Weiterlesen …?

Um den gesamten Artikel lesen zu können, buchen Sie bitte unser monatlich kündbares Online-Abo oder bestellen Sie die Print-Ausgabe.

Schon gewusst? Auch als Print-Abonnent*in der Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf unserer Internetseite. Sie sind Abonnent*in und haben noch keinen Online-Zugang? Dann senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Abo-Nummer an info@schleswig-holstein.sh und wir richten es Ihnen ein.

Jana Schmidt & Mathias Büttner
Stiftung Naturschutz
Schleswig-Holstein

Mehr Moore! Für Natur und Klima –
Geben Sie dem Land mit Ihrer Spende seine Moore zurück!

Die Moore wurden trockengelegt, abgebaut, verheizt oder ins Beet gemischt. Seit etwa 100 Jahren rückt der Mensch dem Moor zu Leibe. Leider sehr „erfolgreich“. Rund 90 Prozent der Moore sind heute überwiegend entwässert.

Es leiden wie immer Pflanzen und Tiere, die sich auf ein Leben in dem besonderen Lebensraum spezialisiert haben und nirgendwo hin ausweichen können. Und es leidet das Klima! Denn Moore sind unsere größten natürlichen Kohlenstoffspeicher. Mit jedem Quadratmeter, der entwässert wird, entweicht klimaschädliches CO2, das dort über Jahrhunderte festgelegt war. Über elf Prozent der menschengemachten Emissionen in Schleswig-Holstein entstehen durch Entwässerung von Mooren. Ein riesiges Einsparpotenzial!

Wir alle können es uns nicht mehr leisten, mit unseren Mooren so umzugehen. Deshalb hat die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein von Beginn an Moore geschützt. Ein umfangreicher Prozess, der einen langen Atem braucht – und unbedingt Ihre Unterstützung! Helfen Sie der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein dabei, mehr Moore im Land zu renaturieren. Schritt eins ist dabei der Kauf geeigneter Flächen. In Schritt zwei bringen die Vielfaltschützer und Klimaretter der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein die Feuchtigkeit auf diese Flächen zurück. Dafür brauchen wir Sie!

Mit Ihrer Spende sichern Sie ein Stück heimisches Moor. Sie leisten einen wertvollen Beitrag für den Klimaschutz und geben Moorfrosch, Sonnentau und Co. ein Fleckchen Erde zum Leben.

Jetzt spenden!

Spendenkonto: DE16 4306 0967 1007 0070 00
GLS Gemeinschaftsbank eG, Verwendungszweck: „Moore“
Oder auf www.stiftungsland.de