Freitag, 3. Februar 2023

Manfred Schlüter. Eine Wanderung zwischen Welten

Die Welt der Bilder. Die Welt der Sprache.

KulturzeitschriftDie Welt der Bilder. Die Welt der Sprache.

Ursprünglich wollte er Maler werden. Sein Weg führte ihn über die Illustration in die Welt der Literatur. Als Autor, Illustrator und freier Künstler wandert Manfred Schlüter heute zwischen Welten, die für ihn untrennbar zusammengehören. Sein 70. Geburtstag wird 2023 in Marne und Glückstadt mit Ausstellungen gefeiert. Für uns hält der Wanderer inne und wirft einen Blick zurück auf seinen bisherigen Weg.

Das Blatt Papier, noch unbeschrieben,
wäre gern so weiß geblieben,
geriet jedoch in meine Hände –
und mit der Weißheit war’s zu Ende.

Diese vier Zeilen (geschrieben in den 1990er Jahren) könnten als Motto über meinem Leben stehen. Schon früh war ich in der Welt der Bilder zu Hause. Hab mit Stiften, Pinseln und Farben dem Papier das Weiß geraubt, hab mich in den Kunstbüchern meines Vaters verloren, in den Werken von Rembrandt, Leonardo da Vinci und anderen. Manche Bilder wurden begleitet. Von Geschichten, Gedichten. Ich sehe mich auf dem Schoß meines Opas, hab noch das schwere rote Buch vor Augen und höre die Verse von Wilhelm Busch: Max und Moritz, Fipps der Affe, Hans Huckebein, Maler Klecksel …
Das Lesen fiel mir anfangs schwer. Ich liebte Tim und Struppi, Fix und Foxi, Micky Maus und Donald Duck. Diese Bildergeschichten haben mir geholfen, mich mit Buchstaben, Wörtern, Sätzen anzufreunden. Später kam ich ohne Bilder aus. War mit Winnetou und Kara ben Nemsi unterwegs. Hab Moby Dick gelesen, Tom Sawyer und Huckleberry Finn. Allerdings nur jene für die Jugend gekürzten Ausgaben, wie mir Jahrzehnte später bewusst wurde, als ich die wahren Texte verschlang.
Ich wollte Maler werden, freier Künstler. Eigentlich. Studierte aber Grafikdesign. Werbegrafik. In Hamburg. Besuchte damals – in den 1970er Jahren – immer wieder die großen Bibliotheken der Stadt und lieh Kunstbücher aus. War von Max Ernst fasziniert, von René Magritte und Salvador Dali, von Paul Klee und Pablo Picasso. Von den Surrealisten.

Nicht wenige dieser Künstler waren auch schriftstellerisch tätig. Oder fanden Bildtitel, die literarisch anmuten. Ich denke – beispielsweise – an „Die Zwitscher-Maschine“ von Paul Klee. An die „Rückkehr der schönen Gärtnerin“ oder „Sie sind zu lange im Wald geblieben“ von Max Ernst. Er, der große Maler, Grafiker und Bildhauer, „schrieb“ auch Romane. Mit der Schere und den Mitteln der Collage: „La femme 100 têtes“, „Une semaine de bonté“. Und Pablo Picasso war nicht nur ein besessener und vielseitiger Bildender Künstler, er verfasste zudem Gedichte und trat als Dramatiker in Erscheinung. „Le Désir attrapé par la queue“, eines seiner Stücke, wurde von Paul Celan ins Deutsche übertragen: „Wie man Wünsche beim Schwanz packt“. Durch die Auseinandersetzung mit Leben und Werk von Max Ernst entdeckte ich schließlich Paul Éluard, den französischen Lyriker und Freund von Dadamax.
In seinen Gedichtbänden – „Hauptstadt der Schmerzen“ (Karl H. Henssel Verlag, 1983) und „Schwestern der Hoffnung“ (dtv 1973) – hab ich eine Zeit lang nach Titeln für meine Bilder gesucht:

Ohne den steinernen Schlaf zu verlassen

Und dein Leib geht schneller als deine Gedanken
Die Texte von Paul Éluard haben mich in die Welt der Gedichte gelockt. Haben mich irgendwann selbst Gedichte schreiben lassen, die ich meinen Bildern als Titel an die Seite gestellt habe. Ein Beispiel:

Wenn in sterbenden Wäldern
der Dunst des neuen Tages sich verfängt
und im Wirrwarr der Zweige die Zukunft verdorrt,
wenn die letzten Strahlen einer fremden Sonne
zu Boden schmelzen
und dort blutrote Pfützen bilden,
wenn in euren Bäuchen alles Leben erstickt,
wenn alles zu stürzen beginnt,
dann wecke mich! –
Wird die Nacht jemals die Wunden des Tages
heilen können?

Einem anderen Werk hab ich folgenden Titel geschenkt:
… wird ein warmer Regen all das Gift aus deinen Wunden spülen

Der Kieler Dichter Christian Saalberg (1926-2006) schrieb mir am 4. Dezember 1979: „Es ist ein Bild, worin man sich verlieren kann, wie überhaupt Ihre Bilder ein Wald sind, den man leicht betreten kann, dann aber nur schwer wieder herausfindet“. Und er fragte, ob er es als Covermotiv für seinen neuen Gedichtband nutzen dürfe: „Königin der Schrecken“ (Glock und Lutz Verlag 1980). In einem der darin enthaltenen Texte hat er mit meinem Bildtitel gespielt. „Ihr schöner Vers hat mich inspiriert und ist ins Wuchern geraten“. Später schrieb er mir ins Buch: „Für Manfred Schlüter, dem ich die schöne Zeichnung und den schönsten Vers (S. 16) verdanke!“
Etwa zeitgleich – ich war mittlerweile als freiberuflicher Werbegrafiker tätig – fasste ich den Entschluss, mich von dieser ungeliebten Brotarbeit zu verabschieden. Ich brachte meine Schreibmaschine zum Glühen und schickte Bewerbungen in die Welt. Mein Traum war es, Buchumschläge zu gestalten, vielleicht die eine oder andere Illustration zu fertigen. Von den fünfzig angeschriebenen Verlagen haben fünfzehn geantwortet. Immerhin. Sachlich, freundlich, ablehnend. Und nun?
Ende der 1970er Jahre kam es zu einer folgenschweren Begegnung. Ich lernte Boy Lornsen (1922-1995) kennen, den Schöpfer von „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“. Zufällig. Er hat mir die Tür zur Bücherwelt weit aufgestoßen. Hat den Stuttgarter Thienemann Verlag auf mich aufmerksam gemacht. Ich durfte eine Übersetzung aus dem Finnischen illustrieren: „König Tulle“ von Irmelin Sandmann Lilius (Thienemann Verlag 1980). Mein erstes Buch mit eigenen Illustrationen! Und dann begann eine intensive Zusammenarbeit mit Boy Lornsen. Boy schrieb damals an seinem Störtebeker-Roman. Wir trafen uns häufiger. Er erzählte und las vor. Mit dieser Stimme, die sich anhörte, wie wenn der starke Ast eines Baumes im Sturmwind knarrte.

Manfred Schlüter

Dieser Text erschien zuerst in der Anthologie „SchreibLese / Ansichten – Absichten – Einsichten“, herausgegeben von Ulrich Karger, Edition Gegenwind 2022.

Weiterlesen ...?

Um den gesamten Artikel lesen zu können, buchen Sie bitte unser monatlich kündbares Online-Abo oder bestellen Sie die Print-Ausgabe.

Schon gewusst?
Auch als Print-Abonnent*in der Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf unserer Internetseite.

Sie sind Abonnent*in und haben noch keinen Online-Zugang?
Dann senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Abo-Nummer an info@schleswig-holstein.sh und wir richten es Ihnen ein.

Weitere Artikel

Editorial Ausgabe Winter/Frühjahr 23

Chefredakteur Kristof Warda stellt die Ausgabe Winter/Frühjahr 2023 vor.

50 Jahre künstlerische Fotografie: Renée Pötzscher

Renée Pötzscher gehört zu den bedeutenden Fotokünstlerinnen. Ihr komplexes Oeuvre ragt hervor. Als gelernte Fotografin und Absolventin der Hochschule für Bildende Künste Hamburg beherrscht sie fotografische Techniken meisterhaft, insbesondere die o h n e Kamera, die sie unorthodox an ihre Grenzen treibt und dabei innovativ in neue künstlerische Welten und fotografische Ausdrucksfelder vorstößt. Dabei lässt sie methodisch gezielt Experimentelles und den kalkulierten Zufall zu. Ein charakteristisches Merkmal ist der intensive gestalterische Prozess. So entstand seit 1973 konsequent ein eigenständiges Werk, das anhand einiger Beispiele im folgenden Artikel vorgestellt werden soll.

Brücken bauen mit aktueller Klangkunst: Frequenz_ in Kiel

Es ist vielleicht das Gegenteil von l’art pour l’art und trotzdem alles andere als instrumentalisierte Kunst: Hochwertige Produktionen, in denen die Grenzen zwischen Kunstarten oder zwischen Kunstwerk und Publikum verschwimmen. Die Vorstandsmitglieder von „Frequenz_“ möchten in Kiel zeitgenössische Werke präsentieren, die alle erreichen, und zwar metaphorisch ebenso wie buchstäblich – eingebunden in die Szenerie der Landeshauptstadt. Sherif El Razzaz, Annegret Rehse und Tarek Krohn wollen mit ihrem Projekt für Klangkunst begeistern und die neue Künstler:innen-Generation nach Kiel holen.

Artikel aus den letzten Ausgaben

Editorial Ausgabe Winter/Frühjahr 23

Chefredakteur Kristof Warda stellt die Ausgabe Winter/Frühjahr 2023 vor.

50 Jahre künstlerische Fotografie: Renée Pötzscher

Renée Pötzscher gehört zu den bedeutenden Fotokünstlerinnen. Ihr komplexes Oeuvre ragt hervor. Als gelernte Fotografin und Absolventin der Hochschule für Bildende Künste Hamburg beherrscht sie fotografische Techniken meisterhaft, insbesondere die o h n e Kamera, die sie unorthodox an ihre Grenzen treibt und dabei innovativ in neue künstlerische Welten und fotografische Ausdrucksfelder vorstößt. Dabei lässt sie methodisch gezielt Experimentelles und den kalkulierten Zufall zu. Ein charakteristisches Merkmal ist der intensive gestalterische Prozess. So entstand seit 1973 konsequent ein eigenständiges Werk, das anhand einiger Beispiele im folgenden Artikel vorgestellt werden soll.

Brücken bauen mit aktueller Klangkunst: Frequenz_ in Kiel

Es ist vielleicht das Gegenteil von l’art pour l’art und trotzdem alles andere als instrumentalisierte Kunst: Hochwertige Produktionen, in denen die Grenzen zwischen Kunstarten oder zwischen Kunstwerk und Publikum verschwimmen. Die Vorstandsmitglieder von „Frequenz_“ möchten in Kiel zeitgenössische Werke präsentieren, die alle erreichen, und zwar metaphorisch ebenso wie buchstäblich – eingebunden in die Szenerie der Landeshauptstadt. Sherif El Razzaz, Annegret Rehse und Tarek Krohn wollen mit ihrem Projekt für Klangkunst begeistern und die neue Künstler:innen-Generation nach Kiel holen.

Am a klöören

Ik haa so’n aanang, dat al jodiar saagen an teemen, huar ik mi rocht...

Dörte Hansen

„Altes Land“, „Mittagsstunde“ und nun „Zur See“. Mit ihren Romanen ist die Schriftstellerin Dörte Hansen in den letzten Jahren Dauergast auf den Bestsellerlisten der Republik. 2022 erhielt die gebürtige Husumerin den Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein. Die Literaturkritikerin Iris Radisch hielt die Laudatio zur Verleihung im Herbst in Kiel, die Sie hier nachlesen können.

Zara Zerbe

Die Schriftstellerin und Netzkünstlerin Zara Zerbe wohnt nach eigenen Angaben in Kiel und im Internet. Im Jahr 2022 erhielt sie den Kunstförderpreis des Landes Schleswig-Holstein. Zur Preisverleihung hielt die Literaturwissenschaftlerin Julia Ingold diese Laudatio.

Der Fotograf Holger Rüdel

Seine Bildreportage „Zeitenwende“ (2021) dokumentiert die Lebens- und Arbeitswelt der letzten Fischer auf dem Schleswiger Holm. Aktuell begleitet er die wenigen verbleibenden Wanderschäfereien in Schleswig-Holstein mit seiner Kamera. Mit seiner unverwechselbaren Bildsprache setzt der Fotograf Holger Rüdel diesen bedrohten Berufen ein ästhetisches Denkmal. Dabei lenkt er die Aufmerksamkeit auch auf das fragile Verhältnis des Menschen zur Natur. Ein Gespräch über die Schule des Sehens und den entscheidenden Augenblick, über Vertrauen, Wirklichkeit und Wahrheit.

Das Danewerk als nationales Symbol

Will man das Danewerk in seiner ganzen Fülle verstehen, dann muss man sich klar machen, dass es ein Symbol ist. An der Oberfläche und nüchtern gesehen ist es ein gigantisches Bauwerk aus Erde, Gras- und Heidesoden, Holz, Stein und Backsteinen. Eine Anlage, die für sich genommen schon im Mittelalter so bedeutend war, dass sie 2018 gemeinsam mit Haithabu UNESCO-Welterbe geworden ist. Aber dazu kommt, dass die Menschen ihr seit Jahrhunderten eine symbolische, geradezu mythische Rolle beigemessen haben. Nur das erklärt, warum das Danewerk im 19. und 20. Jahrhundert abermals eine so große Bedeutung erlangen konnte.

Walter Jens

In Zeiten der Bonner Republik war Walter Jens als Tübinger Rhetorik-Professor und öffentlicher Intellektueller der ‚Redner der Republik‘. Familiäre und freundschaftliche Beziehungen verbanden ihn eng mit der schleswig-holsteinischen Westküste. Jens starb vor 10 Jahren nach einer Diskussion über seine NSDAP-Mitgliedschaft und langer Demenz-Erkrankung. Am 8. März 2023 jährt sich sein Geburtstag zum 100. Male. Eine Erinnerung.

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen

Gut Panker: Vom Rittersitz zur Gutsgemeinschaft

Panker heute – das ist eine Gemeinde im Landkreis Plön, Amt Lütjenburg, 22.76 qkm, etwa 1500 Einwohner. Das gewöhnliche gelbe Ortsschild lässt von einem „Gut“ Panker nichts erkennen, aber der interessierte Tourist stößt...

Die aktuelle Ausgabe