„Die Kunst an sich ist zweckfrei aber nicht sinnlos“ – Martin Lätzels Ana[B]log

Im Jahr 2010 entstand der Dokumentarfilm Kinshasa Symphony. Der Film beschreibt den Alltag des einzigen Sinfonieorchesters in Zentralafrika. Das Besondere daran ist, dass alle Musikerinnen und Musiker ehrenamtlich mitspielen. In ihrem Berufsleben sind sie Friseure, Verkäuferinnen oder Hochzeitsgestalterinnen. Der Alltag ist hart. Aber das Ziel steht klar am Horizont, im Slum der Stadt soll Beethovens Neunte aufgeführt werden. Man spürt, mit welcher Leidenschaft die Musikerinnen und Musiker allem Unbill zum Trotz dabei sind. Die Musik gibt ihnen Hoffnung und Würde.

An dieser Stelle analysiert, kommentiert, moderiert und pointiert Autor und Publizist Martin Lätzel kulturelles Geschehen im Lande, schreibt auf und nieder, was ihm so in den Sinn kommt oder über den Weg läuft.

Mehr von Martin Lätzel unter www.martin-laetzel.de
und in seinem [We]blog www.zwo43.wordpress.com


weiterlesen?

Mit unserem monatlich kündbaren Online-Abonnement (3 € im Monat) haben Sie uneingeschränkt Zugriff auf diesen und auf alle Artikel in unserem Archiv.

Jetzt abonnieren