Mittwoch, 17. April 2024

Freilicht-Moler an‘e Kieler Förde

As de Künstler in Möltenort un Barsbek in’e Natur tohuus weern

KulturzeitschriftAs de Künstler in Möltenort un Barsbek in’e Natur tohuus weern

„Aber der schönste landschaftliche Besitz der Stadt tom Kyl war von jeher und bleibt immerdar die Föhrde mit ihren grünen Ufern“, schrifft de Moler Georg Hoffmann 1896 över Kiel. „Anmutig wird nun die Landschaft, grüne Waldungen steigen hier zum Strande herab, dazwischen breiten sich, vom flachen Strande uferaufwärts steigend, die lieblichen Idyllen der Bauern- und Fischerdörfer, in denen zur Sommerzeit Hunderte von Fremden einkehren …“ swöögt de Schrieversmann. Man nich blots de Sommergäste weern Füer un Flamm för de Kieler Förde, ok de Künstler hebbt hier in Mönkebarg, Kitzebarg, Möltenort, Heikendörp un in Barsbek ehr Mool-Heimat funnen: „Erdgeruch und Heimatfreude überall! Die Welt und Menschheit von Fritz Reuter und Klaus Groth erstehen vor uns. Wetterharte, wortkarge Menschen . . . finden wir im Kampf mit dem Meer bei ruhiger Arbeit im Heim …“, jubileert en Redakteur, as he de Biller vun’e Moler un Molerinnen süht.
Dat weer üm 1900 rüm, as en Grupp vun Künstler dat Osteebad Heikendörp klook kregen hett. De Moler Heinrich Blunck harr sik dor en Huus köfft un verscheden anner Molers üm sik versammelt: Oskar Droege, Rudolf Behrend, Werner Lange un Georg Burmester, de sik 1895 ok in Möltenort en Huus köfft hett: „Vor allem das Meer zog mich unwiderstehlich an“, so schrifft he in sien Opteknungen. Jümmers mehr Moler un Moldamen, as se nöömt würrn, kemen nu an’e Kieler Förde. Heikendörp weer noch sowat as en Geheemtipp ünner de Künstlerkolonien in Norddüütschland. Worpswede, Hiddensee, Ahrenshoop, Schwaan, Nidden un Ferch weern anno dunnemal geern sehn ünner de Künstlers.Aver wat hebbt de Künstler*innen bi uns op’t platte Land söcht? Dat geev hier Fischer, Katen, Buern un Buernhüser un dat enfache Landleven. Un de Natur. Dat Licht, dat Meer, de Roh un de Landschap in‘ Norden. Dat weer so en Aart Sommerfrische för Künstler.

Freilichtmalerei: De Natur is dat egentliche Motiv

De Idee, de dor achter steken deit, kümmt ut Barbizon in Frankriek. Dor in‘ Wohld vun Fontainebleau hebbt sik Moler an‘ Anfang vun’t 19. Johrhunnert drapen, üm in’e frie Natur to molen. „Freilichtmalerei“ nöömt sik dat in’e Kunst. För de olen Meister weer de Landschap blots en Achtergrund, för de Moler ut’e Künstlerkolonien weer de Natur dat egentliche Motiv. En Art Reformbewegen is so in’e Gang kamen: In ganz Düütschland geev dat över dörtig Kolonien, söben alleen bi uns in Norddüütschland. „Fort von den Akademien, nieder mit den Professoren und Lehrern, die Natur ist unsere Lehrerin“, swöög de Künstler Otto Modersohn.

Farv ut’e Tuub‘: En figelliensche Erfinnen för de Plein-Air-Molerie

Dat Molen in’e Natur ünner dat Licht vun‘ Heven, ahn opwennige Skizzen, dat weer aver blots möglich, wieldat dat middewiel Farven in Tuben geev. Un dat Patent hett de amerikaansche Moler John G. Rand (1801-1871) 1841 erfunnen. He wull mit sien Tuben ut Blei de Farv vör’t Utdrögen bewohrn. Nu kunnen de Künstler af in’e Natur un müssen de Farvpigmente nich eerst mit veel Möh in’t Atelier anröhren. Denn „nur ein gründliches Studium der Natur in allen ihren Stimmungen erschien mir als das Wesentliche“, so Burmester. Veele norddüütsche Moler weern vun de niege Molwies faszineert un sünd extra na Paris fohrt, üm sik dor in de „Plein-Air-Molerie“ utbillen to laten. Se wullen de wunnerboren Biller vun Monet kennenliern un denn tohuus sölben in de Natur molen.

Weiterlesen ...?

Um den gesamten Artikel lesen zu können, buchen Sie bitte unser monatlich kündbares Online-Abo oder bestellen Sie die Print-Ausgabe in unserem Kiosk.

Schon gewusst?

Auch als Print-Abonnent*in der Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf unserer Internetseite. Sie sind Abonnent*in und haben noch keinen Online-Zugang? Dann senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Abo-Nummer an info@schleswig-holstein.sh und wir richten es Ihnen ein.

 

Weitere Artikel

„Freiwillig Müll“

Schorsch Kamerun inszeniert am Theater Lübeck. Eine Besprechung zur Uraufführung von "Cap Arcona".

Das Unfassbare haptisch machen. Die Regisseurin Marie Schwesinger

Sie recherchiert in Archiven und Gerichtssälen, spürt Zeitzeugen auf und vereint Stückentwicklung mit klassischer Regiearbeit. Ihr Dokumentarstück LebensWert am Theater Kiel beschäftigt sich mit NS-Euthanasie in Schleswig-Holstein. Im Gespräch mit Kristof Warda erzählt die Regisseurin Marie Schwesinger, was sie...

Das Dokumentartheaterstück „LebensWert“ am Theater Kiel

LebensWert ist ein auf einer mehrmonatigen, aufwändigen Recherchearbeit basierendes Dokumentartheaterstück, das sich einem dunklen Kapitel der Kieler und schleswig-holsteinischen Vergangenheit widmet: der NS-Euthanasie und vor allem ihrer gar nicht oder nur schleppend erfolgten Aufarbeitung.

Artikel aus den letzten Ausgaben

Editorial

Chefredakteur Kristof Warda stellt die Ausgabe Winter/Frühjahr 2024 vor.

Das Unfassbare haptisch machen. Die Regisseurin Marie Schwesinger

Sie recherchiert in Archiven und Gerichtssälen, spürt Zeitzeugen auf und vereint Stückentwicklung mit klassischer...

Das Dokumentartheaterstück „LebensWert“ am Theater Kiel

LebensWert ist ein auf einer mehrmonatigen, aufwändigen Recherchearbeit basierendes Dokumentartheaterstück, das sich einem dunklen Kapitel der Kieler und schleswig-holsteinischen Vergangenheit widmet: der NS-Euthanasie und vor allem ihrer gar nicht oder nur schleppend erfolgten Aufarbeitung.

Die Welt umarmen. Die Designerin Nanna Ditzel

Befreit in Gedanken und Taten: Nanna Ditzel hatte einen scharfsinnigen Blick für die Konventionen und Lebensstile ihrer Zeit und machte sich daran, sie zu verändern. Sie tat dies mit Farben, Formen, Möbeln und Design, die unsere etablierten Vorstellungen davon, wie Dinge auszusehen haben, wie sie benutzt werden und zu erleben sind, liebevoll auf die Probe stellen und erweitern. Nanna Ditzel übernimmt selbst die Führung – von Anfang bis Ende.

Heimat – eine Suche

Im Juni 2023 hat sich die neonazistische NPD umbenannt – in: Die Heimat. Aber auch andere verfassungsfeindliche Parteien und Gruppierungen wie die sogenannte identitäre Bewegung reklamieren den Heimatbegriff für sich und geben vor, genau zu wissen, was damit gemeint ist und wer dazugehört – vor allem aber: wer und was nicht dazugehört.

Wo öffnet sich die Welt? Der Autor Ralf Rothmann

„Der Weizen war fast reif, der Himmel blau, die Schwalben flogen in großer Höhe....

„… die Sprache der Poesie.“

Kirchen und Kapellen sind in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit so sehr Objekte des geistlichen Auftrags, den sie verkörpern, dass sie als Kunstwerke, als monumentale Kunst im öffentlichen Raum fast nicht wahrgenommen werden. Die Religionsgemeinschaften tun nur wenig, auch diese Seite, diese besondere Qualität des ihnen gehörenden Schatzes hervorzuheben. Er verdient es aber.

Walter Auerbach und die Anfänge des christlich-jüdischen Dialogs nach 1945

Der Name Walter Auerbach wird mitunter in der kirchlichen Zeitgeschichtsschreibung genannt. Er war der einzige „volljüdische” Pastor der schleswig-holsteinischen Landeskirche. Die Begrifflichkeit ist NS-deutsch, eingeführt vom späteren braunen Fleck in Konrad Adenauers Regierungen, Hans Globke. Für den christlich-jüdischen Dialog der ersten Nachkriegszeit nahm Pastor Auerbach eine zentrale Rolle ein und an seiner Person lässt sich das Verhältnis der schleswig-holsteinischen Nachkriegskirche zum Judentum und ihr Umgang mit der eigenen jüngsten Vergangenheit sehr gut veranschaulichen.

Gud as ei gudenooch

Tu jodiar teesen, wat ik bit nü apsteld haa, hiart üüb arke faal uk...

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Gut Panker: Vom Rittersitz zur Gutsgemeinschaft

Panker heute – das ist eine Gemeinde im Landkreis Plön, Amt Lütjenburg, 22.76 qkm, etwa 1500 Einwohner. Das gewöhnliche gelbe Ortsschild lässt von einem „Gut“ Panker nichts erkennen, aber der interessierte Tourist stößt...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen

Die aktuelle Ausgabe