Mittwoch, 1. Februar 2023

Editorial

EditorialEditorial
Chefredakteur Kristof Warda (Foto: Marie Jobst Photography)

Liebe Leserin, lieber Leser,

auch wenn die Menschheit schon immer sehr mobil gewesen ist, scheint der temporäre Ortswechsel „zum Vergnügen“ ein recht junges Phänomen zu sein. Einer der frühesten Belege für die Übernahme des englischen Begriffes tourist ins Deutsche findet sich in einem kleinen Wanderführer aus dem Jahr 1835, wie Susanne Luber zu berichten weiß – Titel: Der Holsteinische Tourist (Vom Reisen zum Tourismus, S. 10). Erst gestiegene Sicherheit, Komfort und Beschleunigung durch neue Verkehrsmittel wie die Eisenbahn – zusammen mit sozialen Innovationen wie dem Recht auf bezahlten Jahresurlaub – erlaubten hierzulande die Entwicklung des modernen Tourismus im späten 19. Jahrhundert – und provozierten, auch das weiß Susanne Luber zu berichten, erste Gegenbewegungen. Prägend für Schleswig-Holstein waren insbesondere die 1960er und 1970er Jahre, als der Tourismus in seine „industrielle Phase“ eintrat, wie Thorsten Harbeke es nennt (Von Sandburgen und Bettenburgen, S. 18).

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ trägt in seinem Kern die Einsicht, die eigene Existenz langfristig dadurch zu sichern, dass man ihre Bedingungen pflegt und erhält. Das gilt für den einzelnen Menschen ebenso wie für einen Betrieb, eine Gemeinschaft oder Gesellschaft. Aufgrund wirtschaftlicher Verflechtungen und globaler Auswirkungen lokalen Handelns (und Konsumierens) auf Natur, Mensch und Klima gilt dies nicht zuletzt für die Menschheit als Ganzes.

Linus Dolder, Sprecher von Fridays for Future, fordert im Interview politische Lenkungsentscheide, damit das 1,5°C-Ziel noch eingehalten werden kann und stellt fest: „Man muss es sich heute leisten können, nachhaltig zu leben“ (S. 110). Damit hat er leider in mehrfacher Hinsicht recht. Die günstige Urlaubsreise ist meist nur auf Kosten Anderer zu haben, zum Beispiel derjenigen Menschen, die im Hotel- und Gaststättengewerbe für niedrige Löhne schwere Arbeit verrichten (Laura Pooth: Nachhaltig heißt sozial, Seite 66) und derjenigen, die die während des Urlaubs konsumierten Produkte herstellen (Antje Edler: Nachhaltiger Tourismus in globaler Verantwortung, S. 76). Da auch die ökologischen Folgen nicht eingepreist sind, tragen einen weiteren Teil der eigentlichen Kosten die Natur und die kommenden Generationen. Und nicht zuletzt wir selbst: Das Klima verändert sich schon jetzt spürbar, wie Sebastian Wache erläutert (Und nun zum Wetter … S. 114). Meike Zumbrock berichtet von der Suche nach Anpassungsstrategien im niedersächsischen Tourismus (Klima und Wandel in Niedersachsen, S. 124).

Auf Seiten von Hotels und Ferienwohnungsanbietern ist der Wille zur Nachhaltigkeit oft da, ebenso jedoch die wirtschaftlichen Zwänge und manchmal schlicht die große Frage: Wo anfangen? Am Beispiel eines Hotels zeigt Nele Feldkamp, wie nachhaltiges Handeln dennoch Teil der Betriebskultur werden kann (S. 146), Anna-Lisa Cohrs stellt das BUND-Projekt Urlaub fürs Meer vor, das Vermietenden von Ferienwohnungen dabei hilft, den Aufenthalt ihrer Gäste nachhaltiger zu gestalten (S. 92). Anke Lüneburg zeigt einfache und kostengünstige Möglichkeiten auf, wie Anbieter Zugänglichkeit und Komfort im Urlaub für alle ermöglichen können (S. 70).

Der Ansatz des nachhaltigen Tourismus werde zwar vielerorts aufgegriffen, sagt Bernd Eisenstein ab Seite 26, doch bestehe der Eindruck, „dass dabei mancherorts das Primat der Ökonomie erhalten geblieben ist.“ Eine nachhaltige Tourismusentwicklung im eigentlichen Sinne erfordere jedoch mehr als die Flankierung ökonomischer Belange durch ausgewählte soziale und ökologische Aspekte, meint der Direktor des Deutschen Instituts für Tourismusforschung.

In diesem Sinne rückt Nachhaltigkeit für das Land Schleswig-Holstein in der überarbeiteten Tourismus-Strategie 2030 stärker ins Zentrum, erklärt Minister Bernd Buchholz (S. 34) und Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Landesmarketingorganisation TA.SH betont, dass in der Kommunikation und Vermarktung des Landes als Reiseziel und Tagungsort kein Greenwashing betrieben werden darf (S. 50).
Bis 2030 sollen auch die 17 von den Vereinten Nationen 2015 beschlossenen, rechtlich allerdings nicht bindenden, Nachhaltigkeitsziele global erreicht werden (S. 6). Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) leisten wichtige Aufklärungs- und Vernetzungsarbeit auf dem Weg dorthin.

Ich bedanke mich bei Maria Grewe-Grimmelsmann, Dörte Busse-Meyn und Cordula Wellmann sowie beim gesamten Team von RENN.nord für die gute und horizonterweiternde Zusammenarbeit, die für dieses Themenheft maßgeblich war. Ihnen, liebe Leser:innen, wünsche ich eine spannende Lektüre,

aus dem Land der Horizonte im echten Norden,

viel Spaß beim Lesen und Entdecken,

Ihr Kristof Warda

k.warda@schleswig-holstein.sh

Weitere Artikel

17 Ziele, die unsere Welt verändern

Die 17 Nachhaltigkeitsziele wurden 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet. Bis 2030 sollen sie erreicht werden. In Deutschland unterstützen die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) Akteure, Unternehmen und Institutionen auf dem Weg dorthin.

Vom Reisen zum Tourismus. Ein historischer Rückblick

Zum Vergnügen irgendwohin reisen? Bis vor gar nicht allzu langer Zeit machten das bloß „seltene Narren“. Erst mit dem Eisenbahnbau im 19. Jahrhundert begann der Aufschwung des organisierten Tourismus. Und mit ihm seine Gegenbewegungen in Frühformen von Slow Tourism und Micro-Adventures

Lebensqualität durch nachhaltigen Tourismus in Schleswig-Holstein

Touristische Mobilität gehört in vielfältiger Art und Weise zum modernen Deutschland. Bis zum Beginn der Coronapandemie waren so viele Menschen aus Deutschland auf Urlaubsreisen wie nie zuvor. Für viele Menschen in Deutschland stellen diese Reisen einen wichtigen Teil ihrer...

Artikel aus den letzten Ausgaben

Editorial Ausgabe Winter/Frühjahr 23

Chefredakteur Kristof Warda stellt die Ausgabe Winter/Frühjahr 2023 vor.

50 Jahre künstlerische Fotografie: Renée Pötzscher

Renée Pötzscher gehört zu den bedeutenden Fotokünstlerinnen. Ihr komplexes Oeuvre ragt hervor. Als gelernte Fotografin und Absolventin der Hochschule für Bildende Künste Hamburg beherrscht sie fotografische Techniken meisterhaft, insbesondere die o h n e Kamera, die sie unorthodox an ihre Grenzen treibt und dabei innovativ in neue künstlerische Welten und fotografische Ausdrucksfelder vorstößt. Dabei lässt sie methodisch gezielt Experimentelles und den kalkulierten Zufall zu. Ein charakteristisches Merkmal ist der intensive gestalterische Prozess. So entstand seit 1973 konsequent ein eigenständiges Werk, das anhand einiger Beispiele im folgenden Artikel vorgestellt werden soll.

Brücken bauen mit aktueller Klangkunst: Frequenz_ in Kiel

Es ist vielleicht das Gegenteil von l’art pour l’art und trotzdem alles andere als instrumentalisierte Kunst: Hochwertige Produktionen, in denen die Grenzen zwischen Kunstarten oder zwischen Kunstwerk und Publikum verschwimmen. Die Vorstandsmitglieder von „Frequenz_“ möchten in Kiel zeitgenössische Werke präsentieren, die alle erreichen, und zwar metaphorisch ebenso wie buchstäblich – eingebunden in die Szenerie der Landeshauptstadt. Sherif El Razzaz, Annegret Rehse und Tarek Krohn wollen mit ihrem Projekt für Klangkunst begeistern und die neue Künstler:innen-Generation nach Kiel holen.

Am a klöören

Ik haa so’n aanang, dat al jodiar saagen an teemen, huar ik mi rocht för begeistre koon, mi eentelk...

Dörte Hansen

„Altes Land“, „Mittagsstunde“ und nun „Zur See“. Mit ihren Romanen ist die Schriftstellerin Dörte Hansen in den letzten Jahren Dauergast auf den Bestsellerlisten der Republik. 2022 erhielt die gebürtige Husumerin den Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein. Die Literaturkritikerin Iris Radisch hielt die Laudatio zur Verleihung im Herbst in Kiel, die Sie hier nachlesen können.

Zara Zerbe

Die Schriftstellerin und Netzkünstlerin Zara Zerbe wohnt nach eigenen Angaben in Kiel und im Internet. Im Jahr 2022 erhielt sie den Kunstförderpreis des Landes Schleswig-Holstein. Zur Preisverleihung hielt die Literaturwissenschaftlerin Julia Ingold diese Laudatio.

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen

Gut Panker: Vom Rittersitz zur Gutsgemeinschaft

Panker heute – das ist eine Gemeinde im Landkreis Plön, Amt Lütjenburg, 22.76 qkm, etwa 1500 Einwohner. Das gewöhnliche gelbe Ortsschild lässt von einem „Gut“ Panker nichts erkennen, aber der interessierte Tourist stößt...