Am a wurden – Wendy Vanselows friesische Kolumne

Min foomen saad leetst tu mi, dat ik ei muar sai mut, dat hör kuusine min NICHTE as. Ham skal diar jo hal en betj spikeliare, wan jongen sowat sai; wat skul det bedüüde? Woorskiinelk wul hat mi gans för ham alian haa an näämen ööders skul frinjer tu mi wees, tutmanst ei so, dat ham det mä en wurd benääm koon. Klaar. Ik saad sodenang tu min foomen: „Dach, dach, hat as min nichte, man dü, dü beest min DOOTJE (wat ik natüürelk üüb sjiisk saad: meine Tochter). „Aa, Tochter, det wurd smääkt gud!“ määnd min foomen an weder skul ik auerlei. „Smääkt en betj efter Kuchen an Torte, ei?“ fraaget ik. „Ja, jüst!“ AHA! At stemet jo dach, wurden koon ään gud of ring smääk.

Weiterlesen?


Mit unserem Online-Abo für 3 €/Monat (monatlich kündbar) erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel

Zum Online-Abo


Sie sind bereits Abonnent*in?

Loggen Sie sich ein, um den gesamten Artikel zu sehen.


Sie sind Abonnent*in, haben aber noch kein Benutzerkonto? Beantragen Sie eines, indem Sie dieses Formular ausfüllen.

Ihre E-Mail-Adresse ist notwendig, um Ihnen Ihr Online-Konto zuzuordnen und Sie über die Freischaltung zu benachrichtigen
(Sie finden Ihre Abo-Nummer z.B. auf der letzten Rechnung)
Haben sie Fragen oder Anregungen?
In unserem Newsletter informieren wir über ausgewählte Ausstellungen und Kulturveranstaltungen im Norden. Außerdem kündigen wir die für unsere Leser*innen organisierten Besuche von Ausstellungen, Theaterstücken oder Künstlerateliers an und benachrichtigen Sie, wenn unsere neue Ausgabe erscheint.


[/wcm_nonmember]


Tekst an bil:
Dr. Wendy Vanselow,
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, in Zusammenarbeit mit dem Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt

X
X