Dienstag, 27. Februar 2024

Reisetagebuch einer Fahrradtour durch Stormarn

KulturzeitschriftReisetagebuch einer Fahrradtour durch Stormarn

Stormarn. Nirgendwo bin ich öfter Rad gefahren als hier in der Gegend. Auch als ich schon in Hamburg wohnte und später in Kiel. Es ist schön hier zu fahren. Und noch entscheidender: Mein Vater wohnt hier und er besitzt jedes Fahrradwissen und -werkzeug, das ich je brauchte. Auch heute bin ich mit ihm unterwegs. Er hat uns die Tour zurechtgelegt und ist sie zur Probe auch mit meiner kleinen Schwester schon gefahren. Radfahren liegt bei uns in der Familie. Unser Vater hat es dort hineingelegt. Eigentlich nicht unbedingt das Radfahren, sondern vor allem die Fahrräder selbst.
Wenn wir unseren Vater besuchen, müssen wir aufpassen, das Haus nicht aus Versehen mit noch einem weiteren Fahrrad zu verlassen. Auch wenn unser Vater gerade kein Fahrrad braucht oder sucht, die Fahrräder finden ihn und dann nisten sie sich bei ihm ein. In aufbewahrten Einzelteilen, in Bastelprojekten und manchmal auch in fahrtüchtigem Zustand.
Fahrräder, so habe ich es schon als Kind gelernt, kann man nicht nur fahren. Man kann sie auch einfach besitzen. Mit ihnen lassen sich Keller- und Wohnräume füllen. Fahrräder sind Möbelstück und Inneneinrichtung. Sie sind Knobel- und Geschicklichkeitsspiel, wenn man versucht, ein Problem zu finden. Sie sind Leinwand für ästhetischen Ausdruck; man kann sie verändern und formen. Man kann sie betrachten wie Gemälde an der Wand. Was ist schon ein gemütlicher Wohnraum ohne Fahrrad?
Auf die Frage, wie viele Fahrräder man braucht, antwortet unser Vater: man brauche mindestens vier – ein Mountainbike, ein Rennrad, ein Einkaufsrad und ein Fahrrad für repräsentative Zwecke. Optional ließen sich dann noch ein Bahnhofsrad, ein Lastenrad und einige Oldtimer hinzufügen. Aber mit weniger als vier Fahrrädern sei eine geordnete Existenz schwer vorstellbar, sagt er.
Heute sind wir mit Rennrädern unterwegs. Wir verlassen Ahrensburg und fahren auf asphaltierten Nebenstraßen durch Ammersbek und Kleinhansdorf nach Jersbek. Am Anfang einer Tour ist es sinnvoll, sich erst langsam warm zu fahren, bevor man das Tempo erhöht. Wir tun das nicht und bereuen es am nächsten Tag beide.
Unsere Route führt uns am Gut Jersbek vorbei. Das Herrenhaus ist in Privatbesitz und nicht öffentlich zugänglich. Der Barockgarten neben dem Gut hingegen schon. Wir schieben unsere Fahrräder über die Sandwege der Parkanlage und ich wundere mich, noch nie hier gewesen zu sein. Ich bin viele Male hier vorbeigefahren und habe diesen Ort dabei immer wieder übersehen. Vermutlich kennen alle Tourist:innen diesen Ort besser als ich.
Auf Nebenstraßen fahren wir weiter nach Elmenhorst. Der Weg ist von großen alten Bäumen gesäumt. Löchrige Blätterdächer und leises Rauschen. Daneben große Felder mit Knicks und Dorfnamen wie Fischbek, Sattenfelde und Rohlfshagen. In Lasbek-Gut windet sich die Straße vorbei an Pferdeweiden und Teichen. Alte Bäume und alte Häuser stehen daneben und warten darauf, dass jemand vorbeikommt, um die Kulisse zu malen. In Tremsbüttel stehen wir eine Weile an dem großen Gittertor vor dem Tremsbütteler Schloss. Wegen Renovierung ist das Gebäude zurzeit geschlossen. Die Fassade ist verhangen, als hätte sich das Gemäuer zu Halloween als Gespenst verkleidet. Vielleicht hat es vergessen, dass es noch Sommer ist.
Wir fahren weiter nach Bargteheide und folgen der Landstraße nach Ahrensburg zurück. Das Ahrensburger Schloss steht auf seiner Insel und erwartet uns schon. Zumindest bilde ich mir das ein. Das Schloss und ich – wir kennen uns schon. Vor ihm bin ich in der Oberstufe durch das Wasser gewatet, um Proben für ein Biologie-Projekt zu sammeln. Hinter ihm haben wir für den Englischunterricht einen Film zu Macbeth gedreht. Wenn Ahrensburg schon dieses eine schöne Gebäude hat, dann muss man es auch nutzen.
Zurück am Haus meines Vaters begrüßen uns die Hunde und die Fahrräder, die nicht mit auf die Tour kommen durften, überschwänglich. Mein Vater zeigt mir noch ein neues Bastelprojekt. Ein paar alte Fahrradteile verstecken sich unbemerkt in meinem Rucksack. Sie finden mich, um sich bei mir einzunisten.

Der Text ist ein Auszug aus:

Mona Harry: Ins Blaue. 20 Radtouren im Land zwischen den Meeren,
KJM Buchverlag, Hamburg 2023.
ISBN: 978-3-96194-202-2
22 €
Bestellbar hier.

Weitere Artikel

Editorial

NordArt-Länderfokus Türkei, Doris Runge im Interview, Mona Harry auf Radtour, 75 Jahre Landeskulturverband und Berufsverband bildender Künsterinnen & Künstler, Das Theaterkostüm im Wandel der Zeit - Chefredakteur Kristof Warda stellt die neue Ausgabe vor.

„Zuhause ist ein großes Wort“

Der Länderschwerpunkt des Literatursommers Schleswig-Holstein 2023 liegt in diesem Jahr auf den Niederlanden. Olaf Irlenkäuser wirft einen Blick auf die Gegenwartsliteratur unseres Nachbarlandes.

Liebeserklärung an ein meerumschlungenes Land

Doris Runge gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrzehnten bewahrt und belebt sie das „Weiße Haus“ in Cismar als literarisches Zentrum, ein kleines zeitgenössisches Emkendorf am Ostseestrand. Als Lyrikerin gehört sie zu den profiliertesten in Deutschland. Sie ist mit zahlreichen Preisen geehrt worden, unter anderem ist sie Ehrenprofessorin des Landes. Für die Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein stand sie für ein Interview zur Verfügung.

Artikel aus den letzten Ausgaben

Editorial

Chefredakteur Kristof Warda stellt die Ausgabe Winter/Frühjahr 2024 vor.

Das Unfassbare haptisch machen. Die Regisseurin Marie Schwesinger

Sie recherchiert in Archiven und Gerichtssälen, spürt Zeitzeugen auf und vereint Stückentwicklung mit klassischer...

Das Dokumentartheaterstück „LebensWert“ am Theater Kiel

LebensWert ist ein auf einer mehrmonatigen, aufwändigen Recherchearbeit basierendes Dokumentartheaterstück, das sich einem dunklen Kapitel der Kieler und schleswig-holsteinischen Vergangenheit widmet: der NS-Euthanasie und vor allem ihrer gar nicht oder nur schleppend erfolgten Aufarbeitung.

Die Welt umarmen. Die Designerin Nanna Ditzel

Befreit in Gedanken und Taten: Nanna Ditzel hatte einen scharfsinnigen Blick für die Konventionen und Lebensstile ihrer Zeit und machte sich daran, sie zu verändern. Sie tat dies mit Farben, Formen, Möbeln und Design, die unsere etablierten Vorstellungen davon, wie Dinge auszusehen haben, wie sie benutzt werden und zu erleben sind, liebevoll auf die Probe stellen und erweitern. Nanna Ditzel übernimmt selbst die Führung – von Anfang bis Ende.

Heimat – eine Suche

Im Juni 2023 hat sich die neonazistische NPD umbenannt – in: Die Heimat. Aber auch andere verfassungsfeindliche Parteien und Gruppierungen wie die sogenannte identitäre Bewegung reklamieren den Heimatbegriff für sich und geben vor, genau zu wissen, was damit gemeint ist und wer dazugehört – vor allem aber: wer und was nicht dazugehört.

Wo öffnet sich die Welt? Der Autor Ralf Rothmann

„Der Weizen war fast reif, der Himmel blau, die Schwalben flogen in großer Höhe....

„… die Sprache der Poesie.“

Kirchen und Kapellen sind in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit so sehr Objekte des geistlichen Auftrags, den sie verkörpern, dass sie als Kunstwerke, als monumentale Kunst im öffentlichen Raum fast nicht wahrgenommen werden. Die Religionsgemeinschaften tun nur wenig, auch diese Seite, diese besondere Qualität des ihnen gehörenden Schatzes hervorzuheben. Er verdient es aber.

Walter Auerbach und die Anfänge des christlich-jüdischen Dialogs nach 1945

Der Name Walter Auerbach wird mitunter in der kirchlichen Zeitgeschichtsschreibung genannt. Er war der einzige „volljüdische” Pastor der schleswig-holsteinischen Landeskirche. Die Begrifflichkeit ist NS-deutsch, eingeführt vom späteren braunen Fleck in Konrad Adenauers Regierungen, Hans Globke. Für den christlich-jüdischen Dialog der ersten Nachkriegszeit nahm Pastor Auerbach eine zentrale Rolle ein und an seiner Person lässt sich das Verhältnis der schleswig-holsteinischen Nachkriegskirche zum Judentum und ihr Umgang mit der eigenen jüngsten Vergangenheit sehr gut veranschaulichen.

Gud as ei gudenooch

Tu jodiar teesen, wat ik bit nü apsteld haa, hiart üüb arke faal uk...

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Gut Panker: Vom Rittersitz zur Gutsgemeinschaft

Panker heute – das ist eine Gemeinde im Landkreis Plön, Amt Lütjenburg, 22.76 qkm, etwa 1500 Einwohner. Das gewöhnliche gelbe Ortsschild lässt von einem „Gut“ Panker nichts erkennen, aber der interessierte Tourist stößt...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen

Die aktuelle Ausgabe

Datenschutz
Wir, Wohnungswirtschaft-heute Verlagsgesellschaft mbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Wohnungswirtschaft-heute Verlagsgesellschaft mbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: