Schleswig-Holstein drei 2018

Schleswig-Holstein drei 2018

Schleswig-Holstein drei 2018. Erschienen im Juli 2018.

Top-Themen:

Mit der Schleswig-Holstein unterwegs: Emil Nolde und Susanne Kessler im Museum Kunst der Westküste auf Föhr // Entdecken Sie mit uns das kulturelle Herz Eutins // Kulturgeschichte der Wildkräuter: Sommerflora // Geschichte des Gutes Panker // Filmfest Schleswig-Holstein // …

Editorial

Kristof Warda auf der Leserreise ins Museum Kunst der Westküste am 24. März 2018
Kristof Warda auf der Leserreise ins Museum Kunst der Westküste am 24. März 2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

„Der Sommer ist der schönste Tag im Jahr“. Mit mehr als 350 Sonnenstunden im heißesten Mai seit den Wetteraufzeichnungen wurde das galgenhumorige norddeutsche Bonmot eindrucksvoll widerlegt. Zu meckern gibt es natürlich trotzdem: „Viel zu heiß!“, „Klimawandel lässt grüßen!“.

Wir reden halt gern übers Wetter. Warum? Wahrscheinlich eine lange Geschichte: Während wir in globalisierter und zivilisierter Welt die landwirtschaftlichen Sorgen über Ernteausfälle wegen Trockenheit oder Regenperioden nur am Rande mitbekommen – sofern wir nicht direkt in der Landwirtschaft zu tun haben – und anschließend relativ preisstabil aus vollen Regalen im Supermarkt schöpfen, hatte das Wetter noch für sehr lange Zeit unmittelbare Auswirkungen auf unsere Existenz und „Zivilisation“.

Mit der neolithischen Revolution – dem Übergang vom Jagen und Sammeln zu Landbau und Tierhaltung – gewann der Jahreslauf und vor allem seine Bestimmung maßgeblich an Bedeutung. Planung, Zukunft, Berechnung wurden wichtig. Stonehenge und Co. zeugen von frühen Himmelsbeobachtungen und Jahreszeitberechnungen, zu Sonnenwende und Tag- und Nachtgleiche wurde überall ordentlich gefeiert – und der Sommer brachte reiche Ernte – sowohl auf den Feldern als auch in der freien Natur. Ab Seite 32 betrachtet Welf-Gerrit Otto die um uns herum sprießende Sommerflora im Spiegel von Mythologie und Volksglaube.

Ein ausgiebiger Regen tut nicht nur der späteren Ernte gut – er rundet auch das sommerliche Festivalerlebnis auf ganz eigene Art ab. Auf Seite 18 haben wir für Sie eine Auswahl der großen und kleinen Festivals diesen Sommer, und für die Vorfreude ein Mixtape zum reinhören zusammengestellt.

Auf Seite 14 laden wir Sie herzlich ein, am 6. Oktober 2018 mit uns nach Föhr ins Museum Kunst der Westküste zu kommen. Dort schauen wir uns die große Ausstellung Emil Nolde und das Meer an, sowie die Susanne Kesslers Odissea. In gewohnt hochkarätiger Manier werden in Alkersum gleichzeitig klassische und zeitgenössische künstlerische Positionen zum Thema Mensch, Meer und Küste gezeigt. Melden Sie sich schnell an – die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Am 28. Oktober 2018 dann entdecken wir gemeinsam das kulturelle Herz Eutins. Wir verbringen einen Tag mit exklusiven Führungen durch Landesbibliothek, Ostholsteinmuseum und Schloss, sowie gutem Essen in der Schlossküche. Seien Sie dabei. Alle Infos auf Seite 31.

Ab Seite 26 stellen Julia Hümme vom Ostholsteinmuseum und Axel Walter von der Landesbibliothek „ihr“ Kulturquartier rund um den Schlossplatz vor.

Und Außerdem?

„Querschnittsaufgabe“ Kultur: So steht es im Koalitionsvertrag. Wir haben die Ressorts der Landesregierung mal gefragt, was das eigentlich für ihre Arbeit bedeutet (Seite 50). Konkurse, skurrile Testamente, Hexenverbrennungen – Rolf-Peter Carl spürt der bewegten Geschichte des ostholsteinischen Guts Panker nach (Seite 54). Jessica Dahlke berichtet vom Filmfest Schleswig-Holstein (Seite 68). Thomas Voigt nimmt uns mit zum „Waldbaden“ (Seite 86) und Martin Lätzel hat bei Peter Rühmkorf nachgelesen (Seite 66).

Das alles und noch viel mehr in Ihrer neuen Schleswig-Holstein.

Ihr

Kristof Warda

 

Das gesamte Inhaltsverzeichnis finden Sie ab Seite 4 der Vorschau. Blättern Sie mal rein …:

 

Print-Ausgabe bestellen oder Zeitschrift online lesen