Dienstag, 5. Juli 2022

Die Echten, die Neuen und die Reisenden

KulturzeitschriftDie Echten, die Neuen und die Reisenden

Zuzug und Wegzug, Landflucht und Landliebe: Das Verhältnis von Stadt und Land prägen vielerorts widersprüchliche Tendenzen. Ruhesuchende Stadtmenschen treffen auf Tourismusentwicklungskonzepte, Alteingesessene wollen die Zukunft ihrer Region gestalten, nicht alle um jeden Preis. Ein Essay über aktuelle Konflikte auf der Insel Møn, etwas abseits zwischen Fehmarn und Kopenhagen gelegen.

Es ist jetzt über ein Jahr her, dass meine Freundin und ich ein verfallenes Bauernhaus auf Møn gekauft haben. Verfallen ist noch vorsichtig ausgedrückt: Das Dach war über anderthalb der vier Flügel eingestürzt, und was von dem Haus übrig war, war aus baukultureller Sicht nichts Besonderes. Auch nicht schlecht, aber eines dieser kleinen Bauernhäuser, die um die letzte Jahrhundertwende gebaut wurden, mit zweischaligem Mauerwerk aus gebrannten und ungebrannten Ziegeln. Eine gründliche Renovierung im Jahr 1974 hatte die Innenräume des Bauernhauses völlig verändert, und als wir es übernahmen, sah es aus wie ein fast unberührter Traum aus den 1970er Jahren: Charmante Blumentapeten in immer neuen, farbenfrohen Mustern in jedem Raum. Die weiche und brennbare Innendämmung und der ranzige Gestank nach mehreren Jahren ohne Heizung führten letztlich dazu, dass wir die gesamte Hütte entkernen und das Interieur auf den Recyclinghof bringen mussten. So schufen wir einen Rohbauzustand, mit dem wir arbeiten konnten. Es würde, das war uns klar, eine umfangreiche, zermürbende und kostspielige Arbeit werden. Arbeit eben, die potenzielle Käufer in den Jahren, in denen das Haus zum Verkauf stand, abgeschreckt hatte. Dass wir bereit waren, uns in dieses Projekt zu stürzen, war allein der besonderen Lage und Art des Hofes geschuldet.

Ich bin selbst Architekt und lehre und forsche an der Königlichen Kunstakademie in Kopenhagen, meine Freundin ist Partnerin im Büro JAJA Architects. In der Stadt wohnen wir in einer relativ kleinen Wohnung in Vesterbro. Wir wollten einen Ort, der andere Ausdrucksmöglichkeiten als die Stadt bietet. Vor allem war uns die Einrichtung einer Werkstatt für Bauexperimente wichtig, die wir in unserer täglichen Arbeit nicht sofort umsetzen können. Die Größe des Hofes mit einem Bauernhaus und drei kleinen ehemaligen Ställen war genau das, was wir suchten. Wir sind beide durch Arbeit, Familie und Freunde eng mit der Stadt verbunden, und selbst wenn der Hof sofort bewohnbar wäre, würden wir derzeit nicht dauerhaft dort leben. Aber wir sehen es auch nicht als Ferienhaus an. Mit einer gewissen Flexibilität für die Arbeit von zu Hause aus und weniger als anderthalb Autostunden von Vesterbro entfernt, stellen wir uns einen Ort vor, der das ganze Jahr über Teil unseres täglichen Lebens ist.

Weiterlesen …?

Um den gesamten Artikel lesen zu können, buchen Sie bitte unser monatlich kündbares Online-Abo oder bestellen Sie die Print-Ausgabe.

Schon gewusst? Auch als Print-Abonnent*in der Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf unserer Internetseite. Sie sind Abonnent*in und haben noch keinen Online-Zugang? Dann senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Abo-Nummer an info@schleswig-holstein.sh und wir richten es Ihnen ein.

Morten Birk Jørgensen
Architekt, Institut für Baukunst und Kultur, Königliche Kunstakademie, Kopenhagen

Weitere Artikel

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, auch wenn die Menschheit schon immer sehr mobil gewesen ist, scheint der temporäre Ortswechsel „zum Vergnügen“ ein recht junges Phänomen zu sein. Einer der frühesten Belege für die Übernahme des englischen Begriffes tourist ins Deutsche findet...

17 Ziele, die unsere Welt verändern

Die 17 Nachhaltigkeitsziele wurden 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet. Bis 2030 sollen sie erreicht werden. In Deutschland unterstützen die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) Akteure, Unternehmen und Institutionen auf dem Weg dorthin.

Vom Reisen zum Tourismus. Ein historischer Rückblick

Zum Vergnügen irgendwohin reisen? Bis vor gar nicht allzu langer Zeit machten das bloß „seltene Narren“. Erst mit dem Eisenbahnbau im 19. Jahrhundert begann der Aufschwung des organisierten Tourismus. Und mit ihm seine Gegenbewegungen in Frühformen von Slow Tourism und Micro-Adventures

Artikel aus den letzten Ausgaben

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, auch wenn die Menschheit schon immer sehr mobil gewesen ist, scheint der temporäre Ortswechsel „zum Vergnügen“...

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, diese Ausgabe ist geprägt von Verbindungslinien – räumlich, thematisch oder auch mal assoziativ. Die deutlichste...

Anna Ancher – eine große Entdeckung!

Die dänische Malerin Anna Ancher (1859–1935) ist in Deutschland noch relativ unbekannt, in Dänemark hingegen hat sie fast Kultstatus....

Literarische Begegnungen quer durchs Land

Projektleiter Heinrich Wolf über die Lesereise Schleswig-Holstein, die mit 97 Veranstaltungen im Sommer 2021 maßgeblich zum Kultur-Neustart im Land beigetragen hat

Köpfe der Kunst

Seit mehr als 40 Jahren ist ihr Fotoatelier in Kiel die Adresse für Künstlerinnen und Künstler im Land. Für ein Ausstellungsprojekt hat Ute Boeters ihr Archiv gesichtet.

Kulturpolitischer Wunschzettel

Kultureinrichtungen sind Teil der Daseinsvorsorge. Dieses Verständnis muss wachsen, wenn wir gemeinsam die digitale Transformation, Nachhaltigkeit, Vielfalt, gute Arbeitsbedingungen von Künstlerinnen und Künstlern, Diskurs und Zusammenhalt sowie Reflexion gestalten wollen.

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen

Wie Theodor Fontane mit einem Wortspiel einen Kriegshelden erschuf

Der Pionier Carl Klinke wurde nach dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 zum Kriegsheld stilisiert. Eine wichtige Rolle dabei spielte Theodor Fontane ...
X
X
X