„Sinnvoll wäre der Ausbau der Landesbibliothek zu einem digitalen ‚Haus der Landesgeschichte‘.“

Rolf-Peter Carl sprach mit dem Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek Dr. Jens Ahlers.

Lieber Herr Ahlers, Sie scheiden demnächst nach 14 Jahren als Direktor der SHLB aus dem Amt. Wie sieht Ihre persönliche Bilanz aus – was haben Sie erreicht, was nicht? Was betrachten Sie als Ihren schönsten Erfolg, was war Ihre misslichste Erfahrung?

Herr Carl, lassen Sie mich eine Bemerkung vorab machen: Die Einschätzung des Vereins Historische Landeshalle, bei der landesgeschichtlichen Sammlung handele es sich um ein „verborgenes Museum“ – die Sie sich zu eigen gemacht haben –, teile ich nicht. Ein erheblicher Teil unserer Sammlung – ca. 8.500 Objekte – ist über das Museumsportal für Schleswig-Holstein online einsehbar und damit keineswegs „verborgen“.

Im täglichen Umgang mit Benutzern und Ausstellungsbesuchern gab es überwiegend positive Resonanz. Das sollte jeder Dienstleistungsbetrieb anstreben und hat mich jeden Tag neu motiviert. Die Landesbibliothek konnte ihre Schätze für die Benutzung vermitteln und durch Ausstellungen und Veranstaltungen einen beachtlichen Beitrag zum Kulturleben leisten.

Für die vielfältigen Aufgaben standen dem Haus leider völlig unzureichende personelle Ressourcen zur Verfügung, so blieben einige Projekte auf der Strecke, wie zum Beispiel die schnelle retrospektive Erfassung und Online-Präsenz aller Druckmedien im Verbundkatalog (GVK). Unbefriedigend war auch der Umstand, dass sich die Einführung der automatisierten Ausleihverbuchung bis 2019 hinausgezögert hat. Die Bibliothekswelt steht jedoch vor einem Paradigmenwechsel. Was nicht im Netz steht, wird kaum noch registriert. In dieser Hinsicht betrachte ich es als besonderen Erfolg, trotz reduzierter personeller Ressourcen die Internetpräsenz der Druckwerke vorangebracht zu haben. Auch die Erfassung von Autographen in Kalliope und der Bildquellen im Museumportal „Museen Nord“ hat Maßstäbe gesetzt.



Jahrgang 2019, Ausgabe 2 - Schleswig-Holstein. Die Kulturzeitschrift für den Norden

Schleswig-Holstein zwei 2019

Bestellen Sie hier die Print-Ausgabe