Schleswig-Holstein Ausgabe drei 2015

Schleswig-Holstein Ausgabe drei 2015

Schleswig-Holstein Ausgabe drei 2015. Erschienen im Mai 2015.

Top-Themen:

Diether Kressel (1925-2015) Ein Nachruf des Malerfreundes Dieter Joachim Jessel // Kulturorte: Der Verein Mahnmahl Kilian im Kieler Flandernbunker // Von Schleswig nach Russland und Persien: Adam Olearius begründet die wissenschaftliche Reisebeschreibung // Kulturinsel Neumühlen-Dietrichsdorf: 50 Ausstellungen im Bunker-D //

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

ist es Ihnen schon aufgefallen? Wir haben dieses Mal keine Rückseite. Dafür haben wir zwei Titelseiten! Beide laden Sie zum Blättern ein – egal wo Sie anfangen. Gestaltet haben sie Tim Eckhorst und Gregor Hinz vom Zeichnerkollektiv Pure Fruit, das regelmäßig die Seiten des Projektes Unternehmen! KulturWirtschaft illustriert.

Bei dem Projekt geht es darum, durch künstlerische Interventionen in Organisationen den Perspektivwechsel zu üben. Ab Seite 58 lesen Sie wie das Nordkolleg Rendsburg diese Methode unter anderem auf sich selbst anwendet.

Falls Sie Ihre Perspektive auf unsere neue Ausgabe lieber von mittendrin entwickeln wollen – Beginnen Sie doch mit der ergreifenden Geschichte um den U-Bootbunker „Kilian“, dessen Ruinen noch bis vor 15 Jahren als Mahnmal gegen den Krieg aus dem Kieler Förderwasser ragten. Ab Seite 24 schildert Rolf-Peter Carl, mit welch großem Engagement der Verein „Mahnmal Kilian“ seit 20 Jahren unermüdlich für Völkerverständigung und Friedensförderung arbeitet und spricht mit dem Vorsitzenden Jens Rönnau.

Dann könnten Sie zu Seite 46 springen. Auch dort geht es um einen Bunker am Ostufer der Kieler Förde. Der Bunker-D ist längst nicht mehr nur campusinterner Aufenthaltsort für Studenten der Fachhochschule. Er hat sich als wichtige Plattform der Schleswig-Holsteinischen Kulturszene etabliert. Im Vorfeld der aktuellen „50 Ausstellungen im Bunker-D“ fragte sich die Studentin Laura Duday für das Campusmagazin „viel.“, wie der Bunker eigentlich zu einem kunterbunten Raum für Kunst und Kultur wurde. Um mehr zu erfahren, traf sie sich mit Klaus-Michael Heinze, dem Kanzler der Fachhochschule Kiel. Nach dem Artikel „Campuskunst“ in unserer Ausgabe 5/ 2014 ist dies nun bereits die zweite Übernahme aus der „viel.“, die inzwischen schon ihre zehnte Ausgabe feiert. Der „viel.“-Redaktion und dem Kanzler der FH sei an dieser Stelle herzlich für die angenehme und fruchtbare Zusammenarbeit gedankt.

Wenn Sie hingegen auf Seite 32 beginnen, erwartet Sie ein Gespräch mit dem Lübecker Schauspieldirektor Pit Holzwarth über seine Suche nach neuen Helden und seine Gedanken zu seinem neuen Theaterabend „Leonard Cohen – I´m a Hotel – Songs of Love and Hate“, den wir am 13. Juni, kurz nach der Urauführung, im Rahmen unserer Entdeckungsreise mit Ihnen besuchen werden.

Auf Seite 23 laden wir Sie schonmal zu unserer exklusiven Führung über die NordArt 2015 mit Chekurator Wolfgang Gramm am 18. Juli ein, auf Seite 52 können sie Bienenbotschafter werden, und, und, und …

Anstatt sich hier meine Vorschläge durchzulesen, könnten Sie aber auch erstmal einen Blick auf unser neu gestaltetes Inhaltsverzeichnis auf den nächsten beiden Seiten werfen und von dort aus auf eigene Faust ins Heft starten – schließlich gibt es darin noch so viel mehr zu entdecken als auf diese Seite passt.

Wo auch immer Sie beginnen sollten, ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen,

Ihr
KRISTOF WARDA

Das gesamte Inhaltsverzeichnis finden Sie ab Seite 4 der Vorschau. Blättern Sie mal rein …:

Print-Ausgabe bestellen oder Zeitschrift online lesen

X