Dienstag, 27. Februar 2024

Das macht etwas mit mir … Perspektive aus dem Orchestergraben

KulturzeitschriftDas macht etwas mit mir … Perspektive aus dem Orchestergraben

Der Lüneburger Oboist und Aktivist Tsepo Bollwinkel appelliert an das Opernpublikum, die eigene Perspektive zu hinterfragen und den Narrativen der rassistischen Erzählung nicht mehr zu folgen.

Ich war etwa sechs Jahre alt, als mich meine Mutter zum allerersten Mal mit in die Oper nahm. Ein unvergessliches Ereignis, dieser Rausch in Tönen, Bewegung und Licht. Und ich hatte wahrscheinlich großes Glück: Denn meine erste Oper war Verdis Don Carlos.
Mit meinen sechs Jahren habe ich nicht alles verstanden – aber, dass es um die ganz großen Gefühle ging, um all die Schwierigkeiten in Beziehung zu sein, um das Elend, zwischen innerer Wahrheit und äußerem Druck entscheiden zu müssen, das kannte ich auch schon in diesem jungen Lebensalter, damit konnte ich mich emotional leicht verbinden.
Und all die Düsternis hatte auf der Opernbühne einen tröstlichen Reiz, eine eigene, irgendwie schimmernde Ästhetik – ganz im Gegensatz zu meinem realen Leben.
Auf der Bühne gab es einen Sinn in all dem Verrat, Leid und Blut dieser Oper. Auch ganz im Gegensatz zu meinem realen Leben, das schon zur Genüge Verrat, Leid und Blut kannte, bin ich doch ein Kind der Flucht. Don Carlos machte aus dem Elend etwas Schönes – Zauber der Oper. (Übrigens mag ich noch heute lieber tragische Werke auf der Opernbühne. Die Happy-End-Literatur ist mir immer noch zutiefst suspekt …)
Wie gut, dass es der gruselige, traurige Don Carlos war, meine allererste Oper. Hätte ich zuerst meine zweite Oper gesehen, wäre mein Leben wohl anders verlaufen.
Die zweite Oper war nämlich Die Zauberflöte. Ich erinnere noch, wie eine Person aus dem familiären Umfeld meine Mutter lobte: „Das ist jetzt doch mal ein Stück für Kinder.“ Und so bestaunte ich also diese fantastische Welt der Zauberflöte.
Fantastisch: der Drache, die heldinnenhaften drei Damen, ein Typ, der sich in ein Bild verliebt, eine dämonische Nachtgöttin mit unglaublicher Tonakrobatik, ein weiser Priester, der geradezu unerträglich gut zu sein scheint.
Und dann dieser Vogelmensch und eine junge Prinzessin – die beiden Einzigen, die sich meiner Meinung nach wie vernünftige Menschen benahmen. Denen galt meine Sympathie. Denen gilt meine Sympathie noch heute.
Und: Da spielte ja eine Figur mit, die hatte viel mit mir gemeinsam. Oder vielmehr sollte es so scheinen, denn die Rolle des Monostatos spielte ein weißer Sänger in Blackface und orientalisierendem Kostüm. (Die erniedrigende Bedeutung und den Skandal von Blackfacing und Orientalisierung sollte ich erst später verstehen.) Aber schon bei meiner ersten kindlichen Begegnung mit der Zauberflöte konnte ich keine Freude empfinden, jemanden wie mich auf der Bühne dargestellt zu sehen.
Schließlich ist der Monostatos so ein ganz Böser, ein so Böser, dass er am Schluss der Oper als Einziger nicht Teil des Happy Ends ist, sondern mit der Peitsche bestraft wird.(Ich komme übrigens aus Südafrika, aus Apartheid-Südafrika. Mein Vater wurde noch von der Polizei mit der Nilpferdpeitsche geschlagen. Dieses Detail der Oper war für mich also kein fantastisches Märchen, sondern gelebte, erlittene Realität.)
Aber die Musik! Die Musik der Zauberflöte ist in vielen Nummern so unfassbar gut. Und zu den Perlen dieser Musik gehört auch die einzige Arie jenes Monostatos, wo in virtuosem Tempo Begehren, Erregung und Angst einen Ausdruck finden, der doch liedhaft eingängig ist.
Und – vielleicht weil ich mir diese Figur, die mir doch ziemlich glich, mit der ich mich identifizieren konnte, doch sehr nahe ging, kam ich aus der Aufführung mit dem Refrain aus seiner Arie als Ohrwurm: „… weil ein Schwarzer hässlich ist, weil ein Schwarzer hässlich ist.“ Und mir wurde schlecht …
Das ist nun schon mehr als 50 Jahre her. Ich bin also Theaterprofi geworden, wollte es von klein auf werden, weil ich Oper so liebe, diese Kunst der großen Gefühle, die die Schwierigkeiten und das Glück in Beziehung zu sein besingt, die das Elend, zwischen innerer Wahrheit und äußerem Druck entscheiden zu müssen, wieder und wieder neu verhandelt.
Ich liebe das Zusammenspiel so vieler unterschiedlicher Gewerke und Berufe, die erst gemeinsam jenen einmaligen Moment einer Aufführung erschaffen. (Sie, das Publikum, sind übrigens ein wichtiger Teil jener kollektiven Bemühung, die Musiktheater erst möglich macht. Wir hinter, unter und auf der Bühne brauchen Ihre aktive Mitwirkung. Oper kann mensch nicht nur konsumieren.)
Dass ich an dieser Kunstform Oper als Musiker teilhabe, dass die Oboe mein Instrument ist, das ist mehr biografischen Zufällen zu verdanken. Was ich immer wollte, war Oper mitgestalten. Und so spiele ich Oper professionell seit inzwischen vier Jahrzehnten. Alles in allem auch ganz gern.
In diesen vier Jahrzehnten bin ich natürlich auch sehr, sehr häufig der Zauberflöte begegnet, ich habe sie wohl einige hundert Male gespielt.

Weiterlesen …?

Um den gesamten Artikel lesen zu können, buchen Sie bitte unser monatlich kündbares Online-Abo oder bestellen Sie die Print-Ausgabe.

Schon gewusst? Auch als Print-Abonnent*in der Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf unserer Internetseite. Sie sind Abonnent*in und haben noch keinen Online-Zugang? Dann senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Abo-Nummer an info@schleswig-holstein.sh und wir richten es Ihnen ein.

Tsepo Bollwinkel

Weitere Artikel

Hinrich Kruse. Der „Hemingway des Niederdeutschen“

Er war Sammler von niederdeutschen Volksgeschichten, Herausgeber, Hörspielautor. Vor allem aber als Verfasser von Kurzgeschichten und Gedichten fand er eine ganz eigene Sprache. Hinrich Kruse (1916-1994) gelang ein für die niederdeutsche Dichtung seltener Brückenschlag zwischen Traditionalismus und Zeitkritik – und gilt heute als bedeutendster niederdeutscher Autor des 20. Jahrhunderts. Sein multimedialer Nachlass befindet sich in der Handschriftensammlung der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek.

Jurek Becker zum 25. Todestag.

„Wenn ich auf die Schlei blicke, laufe ich Gefahr, daß ich anfange, idyllisch zu werden.“ schrieb Jurek Becker über seine Wahl-Heimat. Martin Lätzel erinnert an den 1997 verstorbenen Schriftsteller.

Perspektivregion

Geschichte ist weder in Stein gemeißelt noch wird sie der Menschheit aus einem brennenden Dornbusch überliefert. Denn jede Generation schreibt ihre eigene Geschichte und legt deren Schwerpunkte und Perspektiven fest. Das Projekt PerspektivRegion möchte das Zusammenleben in der deutsch-dänischen Grenzregion neu denken und lädt dafür im September 2022 zum „Zukunftsparlament“ ein.

Der Erzväteraltar von St. Nikolai in Kiel

Das als Erzväteraltar bekannte Altarretabel von St. Nikolai war ursprünglich nicht für St. Nikolai, sondern für den Altar der etwa 200 Meter von dieser Hauptkirche Kiels entfernten, im Zweiten Weltkrieg zerstörten ehemaligen Klosterkirche des Bettelordens der Franziskaner hergestellt worden....

Diese Ausgabe bestellen

Artikel aus den letzten Ausgaben

Der Mittelspecht

Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein ruft zur Spendenaktion für den Mittelspecht auf.Thomas Voigt erklärt, warum der Mittelspecht unsere Hilfe braucht

Günter Kunert: Das alltägliche Unglück

Martin Lätzel hat beim Schriftsteller Günter Kunert "nachgelesen". Kunert wird im Frühjahr 2019 90 Jahre alt. 

Heimat – eine Suche

Im Juni 2023 hat sich die neonazistische NPD umbenannt – in: Die Heimat. Aber auch andere verfassungsfeindliche Parteien und Gruppierungen wie die sogenannte identitäre Bewegung reklamieren den Heimatbegriff für sich und geben vor, genau zu wissen, was damit gemeint ist und wer dazugehört – vor allem aber: wer und was nicht dazugehört.

Ein doppelter Wendepunkt: Der Deutsch-Dänische Krieg 1864

Der Deutsch-Dänische Krieg von 1864 gilt auf beiden Seiten der Grenze als Wendepunkt. Der Historiker Frank Lubowitz erklärt, warum

Walter Auerbach und die Anfänge des christlich-jüdischen Dialogs nach 1945

Der Name Walter Auerbach wird mitunter in der kirchlichen Zeitgeschichtsschreibung genannt. Er war der einzige „volljüdische” Pastor der schleswig-holsteinischen Landeskirche. Die Begrifflichkeit ist NS-deutsch, eingeführt vom späteren braunen Fleck in Konrad Adenauers Regierungen, Hans Globke. Für den christlich-jüdischen Dialog der ersten Nachkriegszeit nahm Pastor Auerbach eine zentrale Rolle ein und an seiner Person lässt sich das Verhältnis der schleswig-holsteinischen Nachkriegskirche zum Judentum und ihr Umgang mit der eigenen jüngsten Vergangenheit sehr gut veranschaulichen.

Nachwuchs fürs Stiftungsland: Junge Unken und Kröten ausgewildert

Füttern, vielleicht Gassi gehen, eine Portion Streicheleinheiten – wer ein Haustier hat, kennt die tägliche Arbeit. Um über 3.000...

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Gut Panker: Vom Rittersitz zur Gutsgemeinschaft

Panker heute – das ist eine Gemeinde im Landkreis Plön, Amt Lütjenburg, 22.76 qkm, etwa 1500 Einwohner. Das gewöhnliche gelbe Ortsschild lässt von einem „Gut“ Panker nichts erkennen, aber der interessierte Tourist stößt...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen