„Ich kann alles. Bloß nicht das, was ich muß.“ Friedrich Hebbel und Elise Lensing

Uhrband Hebbels, geflochten aus dem Haar Elise Lensings (Autographensammlung Hebbel der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek, Cb 24.HSK-Hebbel) Foto: Sönke Ehlert

Er gilt als einer der bedeutendsten Dramatiker des 19. Jahrhunderts und Wegbereiter der literarischen Moderne: Friedrich Hebbel (1813-1863). Seine Werke „Maria Magdalenda“ oder „Judith“ stehen bis heute auf den Spielplänen der Theater. Sein Leben hingegen war ein ständiger Balanceakt zwischen poetischem Rausch und depressivem Weltschmerz. Eng mit diesem Schicksal verworren war das Leben der Hamburger Lehrerin und Näherin Elise Lensing (1804-1854).


weiterlesen?

Mit unserem monatlich kündbaren Online-Abonnement (3 € im Monat) haben Sie uneingeschränkt Zugriff auf diesen und auf alle Artikel in unserem Archiv.

Jetzt abonnieren