„Ich kann alles. Bloß nicht das, was ich muß.“ Friedrich Hebbel und Elise Lensing

Uhrband Hebbels, geflochten aus dem Haar Elise Lensings (Autographensammlung Hebbel der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek, Cb 24.HSK-Hebbel) Foto: Sönke Ehlert

Er gilt als einer der bedeutendsten Dramatiker des 19. Jahrhunderts und Wegbereiter der literarischen Moderne: Friedrich Hebbel (1813-1863). Seine Werke „Maria Magdalenda“ oder „Judith“ stehen bis heute auf den Spielplänen der Theater. Sein Leben hingegen war ein ständiger Balanceakt zwischen poetischem Rausch und depressivem Weltschmerz. Eng mit diesem Schicksal verworren war das Leben der Hamburger Lehrerin und Näherin Elise Lensing (1804-1854).

Weiterlesen?


Mit unserem Online-Abo für 3 €/Monat (monatlich kündbar) erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel

Zum Online-Abo


Sie sind bereits Abonnent*in?

Loggen Sie sich ein, um den gesamten Artikel zu sehen.


Sie sind Abonnent*in, haben aber noch kein Benutzerkonto? Beantragen Sie eines, indem Sie dieses Formular ausfüllen.

Ihre E-Mail-Adresse ist notwendig, um Ihnen Ihr Online-Konto zuzuordnen und Sie über die Freischaltung zu benachrichtigen
(Sie finden Ihre Abo-Nummer z.B. auf der letzten Rechnung)
Haben sie Fragen oder Anregungen?
In unserem Newsletter informieren wir über ausgewählte Ausstellungen und Kulturveranstaltungen im Norden. Außerdem kündigen wir die für unsere Leser*innen organisierten Besuche von Ausstellungen, Theaterstücken oder Künstlerateliers an und benachrichtigen Sie, wenn unsere neue Ausgabe erscheint.