Montag, 26. Februar 2024

Glücksfall und Herausforderung für Lübeck: Die Afrikasammlung Muhlack

KulturzeitschriftGlücksfall und Herausforderung für Lübeck: Die Afrikasammlung Muhlack

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hütete Bernd Muhlack (1937-2020) jahrzehntelang eine der letzten großen privaten Afrikasammlungen Deutschlands in seiner Wohnung unweit des Kieler Hauptbahnhofes. Mit seinem überraschenden Tod gingen diese 3.655 Masken, Skulpturen, Waffen, Textilien und Gemälde in den Bestand der Lübecker Völkerkundesammlung über und können daher einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Um diese bedeutende Schenkung angemessen zu würdigen, präsentieren die Lübecker Museen in diesem Jahr Highlights dieser Sammlung in gleich drei Sonderausstellungen mit unterschiedlichen Themen. Bis Juli waren „Macht und Magie: Tiere in den afrikanischen Kulturen“ im Museum für Natur und Umwelt und „Heilige Zeichen – Brisante Objekte: Religiöse Vielfalt“ im St. Annen-Museum zu sehen. Eine dritte Ausstellung „Afrika und Lübeck – eine Spurensuche“ eröffnet am 3. September in der Geschichtswerkstatt Herrenwyk.

Dass dieser bedeutende Nachlass den bis dahin mit 27.000 Objekten eher überschaubaren Bestand der Völkerkundesammlung bereichert, ist ein großer Glücksfall, bedeutet aber auch erhebliche Herausforderungen. Denn auch wenn die Sammlung Muhlack erst seit den 1960er Jahren zusammengetragen wurde und sich somit klar von dem viel diskutierten Raubgut aus der deutschen Kolonialzeit unterscheidet, gilt es die Herkunft und die Bedeutung dieser Stücke sowie die Frage, ob diese heute noch eine spirituelle Bedeutung für die Herkunftsgemeinschaften haben, genau zu prüfen. Die Sammlung bietet also Potenzial für Jahrzehnte der gemeinsamen Forschungsarbeit mit Universitäten und Museen in Afrika. Sie eröffnet aber auch für das Lübecker Ausstellungsprogramm ganz neue Möglichkeiten, etwa durch eine Verbindung alter und neuer Exponate oder durch einen Blick über den Tellerrand des Fachgebietes der verschiedenen Museen. So werden im Museum für Natur und Umwelt Tierfiguren und Tiermasken aus der Sammlung Muhlack mit aktuellen ökologischen Problemfeldern rund um den afrikanischen Kontinent verknüpft. Das St. Annen-Museum mit seiner Dauerausstellung mittelalterlicher Kirchenkunst bietet hingegen einen würdigen Raum für kulturvergleichende Betrachtungen von Ahnenmasken, Nagelfetischen und Voodoo-Gottheiten. Zudem wurde die Dauerausstellung des St. Annen-Museums mit neuen Beschriftungen ergänzt, welche die vielfältigen, bis in das Mittelalter zurückreichenden Verflechtungen lübeckisch-afrikanischer Geschichte sichtbar machen.
Last but not least bietet dieser Afrika-Zyklus auch Chancen für die Aufarbeitung der Lübecker Kolonialgeschichte und für Experimente mit einer neuen Art partizipativer Forschungs- und Ausstellungsarbeit. So wurde die Online-Plattform www.afrika-in-luebeck.de ins Leben gerufen, auf der die Lübecker Museen zusammen mit interessierten Bürger:innen (mit und ohne Migrationshintergrund) Geschichte und Geschichten rund um die lübeckisch-afrikanischen Beziehungen in Vergangenheit und Gegenwart sammeln. Weiterhin sollen die Museumsgäste zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit den Exponaten angeregt werden und über kritische Themen diskutieren, etwa was die Frage der Rückgabe von Raubgut nach Afrika angeht oder wie die dunkleren Kapitel unserer Geschichte von Rassismus und Kolonialismus zukünftig ausgestellt werden sollten. Besonders innovative Beiträge von Schüler:innen und Studierenden werden durch ein Preisausschreiben gefördert.

Weiterlesen …?

Um den gesamten Artikel lesen zu können, buchen Sie bitte unser monatlich kündbares Online-Abo oder bestellen Sie die Print-Ausgabe.

Schon gewusst? Auch als Print-Abonnent*in der Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf unserer Internetseite. Sie sind Abonnent*in und haben noch keinen Online-Zugang? Dann senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Abo-Nummer an info@schleswig-holstein.sh und wir richten es Ihnen ein.

Dr. Lars Frühsorge

Weitere Artikel

Hanne Nagel-Axelsen. Kreatürlich. Bewegt. 60 Jahre Malerei, Grafik, Plastik.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert zählt Hanne Nagel-Axelsen zu den herausragenden Künstlerinnen in Schleswig-Holstein wie in ihrem Heimatland Dänemark. Ist sie doch eine verlässliche Größe, deren innovatives Potenzial in ihren Werken stets aufs Neue zu begeistern vermag. Als Dänin, die in Deutschland lebt, besetzt sie ein besonderes kulturelles Weichbild, wenn sie es nicht dominiert. Freilich ohne dass sie ein falsches Konkurrenzgebaren befördert. Hanne Nagel-Axelsen schreibt nicht zuletzt auf eigene Weise eine Tradition fort, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts herausbildete, längstens zum Synonym der nordeuropäischen Moderne geworden ist und die nach dem Zweiten Weltkrieg um Asger Jorn eine besondere Tradition herausgebildet hat.

Perspektivwechsel

Den 30. Jahrestag der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992 nehmen 18 Künstlerinnen und Künstler der Region zum Anlass, um gegen Rassismus, Antisemitismus, Ausgrenzung, Diskriminierungen jeder Art und rechte Gewalt Position zu beziehen, für Solidarität und Toleranz. Zentrales Element ist dabei, die Perspektive der Betroffenen in den Mittelpunkt zu rücken. Die künstlerischen Beiträge erfassen eine große Bandbreite von der bildenden Kunst über Film und Literatur bis hin zur Musik.

Die Konstruktion von „Rasse“ auf Opernbühnen. Eine Bestandsaufnahme

Theater- und Musikwissenschaftler*in Daniele G. Daude legt offen, wie „Rasse“ auf der Opernbühne konstruiert wird und schlägt eine auf den Körper fokussierte Technik zur Opernanalyse vor, die auch die vorausgesetzten Regelsysteme und zugrunde liegenden gesellschaftlichen Werte und Normen miteinbezieht.

Miast auerhiard

auerhiard: überhörtwelkeeren: Fahrradfahrensai: sagenparlen: Perlenstak snaak: Gesprächsuragt: gesorgtuurdial: Urteilspriak: Sprache Wat jaft at beeders, üs onerwais tu weesen an lidj tu belukin an tu beluurin! An miast noch beeder as at, wan ham bi’t welkeeren för en kurten uugenblak ferstun...

Diese Ausgabe bestellen

Artikel aus den letzten Ausgaben

Editorial

NordArt-Länderfokus Türkei, Doris Runge im Interview, Mona Harry auf Radtour, 75 Jahre Landeskulturverband und Berufsverband bildender Künsterinnen & Künstler, Das Theaterkostüm im Wandel der Zeit - Chefredakteur Kristof Warda stellt die neue Ausgabe vor.

Eckhard Reschat baut Sweeney Todd ein Haus – Ein Blick ins Archiv des Theatermuseums Kiel

Sweeney Todd ist Barbier, nicht in Sevilla oder Bagdad, sondern in der Londoner Fleet Street. Der Künstler Eckhard Reschat hat eine Vorstellung von Todds Haus und baut 2001 für die Deutsche Erstaufführung am Kieler Theater das Bühnenbild.

Die Vertreibung aus dem Paradies

Welf-Gerrit Otto betrachtet in seiner Serie "Von Mammutjagd bis Homeoffice" den Wandel der Arbeitswelt. Teil 2: Die Vertreibung aus dem Paradies

Hinrich Kruse. Der „Hemingway des Niederdeutschen“

Er war Sammler von niederdeutschen Volksgeschichten, Herausgeber, Hörspielautor. Vor allem aber als Verfasser von Kurzgeschichten und Gedichten fand er eine ganz eigene Sprache. Hinrich Kruse (1916-1994) gelang ein für die niederdeutsche Dichtung seltener Brückenschlag zwischen Traditionalismus und Zeitkritik – und gilt heute als bedeutendster niederdeutscher Autor des 20. Jahrhunderts. Sein multimedialer Nachlass befindet sich in der Handschriftensammlung der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek.

„Kunst hat keine Grenzen“ – Interview mit Kemal Tufan

Der diesjährige Länderfokus der NordArt liegt auf der Türkei. Mit der Auswahl der Kunstwerke für den türkischen Pavillon will der Kurator Kemal Tufan den Menschen Hoffnung und Freude bringen. Im Gespräch mit Chefredakteur Kristof Warda erklärt er, warum zeitgenössische Kunst keine Grenzen kennt, Freude eine Entscheidung und kuratieren wie das Mixen eines Cocktails ist.

Insektensterben? Nicht mit uns!

Imposante 12.000 Insektenarten, von der Eintagsfliege bis zum schillernden Schmetterling, sind Teil der Natur in Schleswig-Holstein und sollen es auch bleiben.

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Gut Panker: Vom Rittersitz zur Gutsgemeinschaft

Panker heute – das ist eine Gemeinde im Landkreis Plön, Amt Lütjenburg, 22.76 qkm, etwa 1500 Einwohner. Das gewöhnliche gelbe Ortsschild lässt von einem „Gut“ Panker nichts erkennen, aber der interessierte Tourist stößt...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen