Dienstag, 29. November 2022

Grundlage für Diversität ist, Diskriminierung sichtbar zu machen

KulturzeitschriftGrundlage für Diversität ist, Diskriminierung sichtbar zu machen

Ich arbeite als Referentin für Diversitätsentwicklung. „Was genau machst du nochmal?“, fragt mein Vater stolz, aber auch stark verwirrt. Er weiß, dass es etwas Gutes und Tolles ist – und da ist Diversitätsentwicklung dabei, also ein Aufbau an Vielfalt. Das sagt ihm schon mal sicher, dass es mir gut liegen wird und bestimmt auch Spaß macht. Ich wiederhole nochmal den sperrigen Jobtitel. Er nickt und sagt: „Aha“. Ich weiß, dass er es immer noch nicht ganz verstanden hat.
Ich schaue mir vor allem Diskriminierung an. Und das, weil man sich – meiner Meinung nach – keine Diversität anschauen kann, ohne sich mit Diskriminierung zu beschäftigen. Es sind die zwei Seiten ein- und derselben Medaille. Diskriminierung führt zu fehlender Diversität und fehlende Diversität ist ja der Grund, warum wir überhaupt erst darüber sprechen müssen.
Es geht also einfach gesagt um eine Sichtbarmachung von Diskriminierung. Ich betrachte diese Enttarnung als Grundbaustein für Diversität.
Da wird es dann oft schon schwieriger. Die meisten sind nämlich überzeugt, dass in ihren Häusern und bei ihren Veranstaltungen auf keinen Fall jemand diskriminiert wird. Alle sind eingeladen und alle sind willkommen. Und da haben wir auch schon das Problem. Diskriminierung ist nicht immer ein verinnerlichtes, beabsichtigtes „Falsch-Denken“ oder „Falsch-Handeln“, sondern oftmals auch historisch gewachsene exkludierende Umstände.
Kulturräume in Deutschland sind größtenteils „weiße Räume“ mit konkreten Dominanzverhältnissen. Wenn ich über Intendant:innen spreche, muss ich eigentlich nicht gendern, weil es wirklich zum Großteil einfach noch immer Männer sind. Weiße Männer. Außer vielleicht im Kinder- und Jugendtheater. Da sind es dann schon oft Frauen, aber auch das ist eine andere Diskussion.
Kultur wird zwar meistens als rassismusfreie Zone gedacht – besonders hier im „Land der Dichter und Denker“. Es reicht aber schon der Blick auf das deutsche Gegenwartstheater bzw. die Oper, um die Widersprüche in diesem Selbstbild zu sehen. Neben Black-, Brown- und Yellowfacing sowie der Verwendung eindeutig rassistischer Sprache, sind auch rassistische Stereotype wiederkehrend auf der Bühne zu finden.

Es geht nicht um die Repression der Privilegierten

Wenn ich über diese Ungleichheiten in der Kulturlandschaft Deutschlands spreche, spreche ich natürlich auch über Privilegien. Bei diesem Wort gehen – meiner Erfahrung nach – die meisten Schotten dann schon runter. Die Wenigsten von uns wollen sich eingestehen, dass sie Privilegien haben. Dabei sind Privilegien ja nicht nur unverdiente Vorteile, sondern teilweise auch hart erkämpfte Rechte, die wir heute genießen dürfen. Das Frauenwahlrecht oder die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften als Ehe vor dem Gesetz sind Diskriminierungen, die irgendwann aufgehoben wurden. Meine Antidiskriminierungsarbeit fordert diese Aufhebung von Diskriminierung für alle Menschen, in allen Räumen. Konkret aber in den Kulturräumen.

Weiterlesen …?

Um den gesamten Artikel lesen zu können, buchen Sie bitte unser monatlich kündbares Online-Abo oder bestellen Sie die Print-Ausgabe.

Schon gewusst? Auch als Print-Abonnent*in der Kulturzeitschrift Schleswig-Holstein erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf unserer Internetseite. Sie sind Abonnent*in und haben noch keinen Online-Zugang? Dann senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Abo-Nummer an info@schleswig-holstein.sh und wir richten es Ihnen ein.

Mirrianne Mahn

Weitere Artikel

Boy Lornsen – der Schreiber von der Küste

Vor hundert Jahren wurde er geboren. Der Schöpfer von Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt war sein Leben lang in der Nähe des Wassers zu Hause. Und seine Geschichten und Gedichte, nahezu alle schmecken nach salziger Seeluft. Eine persönliche Würdigung von Manfred Schlüter.

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser, „einzugestehen, dass unser mitteleuropäischer Wohlstand, der überhaupt erst solch eine luxuriöse Selbstbefragung des Menschen wie das Musiktheater ermöglicht hat, auf der Ausbeutung der anderen Teile der Welt beruht, erfordert immer noch bei großen Teilen der europäischen...

Perspektivwechsel

Den 30. Jahrestag der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992 nehmen 18 Künstlerinnen und Künstler der Region zum Anlass, um gegen Rassismus, Antisemitismus, Ausgrenzung, Diskriminierungen jeder Art und rechte Gewalt Position zu beziehen, für Solidarität und Toleranz. Zentrales Element ist dabei, die Perspektive der Betroffenen in den Mittelpunkt zu rücken. Die künstlerischen Beiträge erfassen eine große Bandbreite von der bildenden Kunst über Film und Literatur bis hin zur Musik.

Martin Lätzels Ana[B]log

An dieser Stelle analysiert, kommentiert, moderiert und pointiert Autor und Publizist Martin Lätzel kulturelles Geschehen im Lande, schreibt auf und nieder, was ihm so in den Sinn kommt oder über den Weg läuft.

Diese Ausgabe bestellen

Artikel aus den letzten Ausgaben

Kultur und Nachhaltigkeit

Alles for future: Freitage, Eltern, Wissenschaftler, Künstler. Auch die kulturelle Infrastruktur muss sich fragen, wie sie es mit der Nachhaltigkeit hält.

Julius Langbehn – von einem Deutschen

Muss man sich heutzutage noch mit Julius Langbehn beschäftigen? Er war ein Exzentriker mit kruden Theorien, ein miserabler Stilist, Eigenbrödler, Wirrkopf, gleichzeitig Bestsellerautor, Kind seiner Zeit und vor allem jemand, der als Vorläufer nationalsozialistischen Gedankengutes bezeichnet werden kann.

Das tote Pferd von Plön – Musical-Webserie im Hohen Norden

Meer, Rapsfelder und Leuchttürme. Der Teaser-Song „Schleswig-Holstein“ zeigt ab der ersten Minute, dass sie es ernst meinen mit ihrer...

Grundversorgung: Wie oft am Tag muss man von Puttgarden nach Westerland fahren können?

Die große weite Welt beginnt an der Haltestelle hinterm Knick ... Johannes Warda „erfährt“ Schleswig-Holstein mit dem Öffentlichen Nahverkehr

Editorial

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken unserer bisher umfangreichsten Ausgabe

Deutsch oder Dänisch? Die Volksabstimmung 1920 als Geburtsstunde der Minderheiten

In Kooperation mit dem Deutschen Museum Nordschleswig beleuchten wir 100 bewegte Jahre Geschichte der deutschen Minderheit in Dänemark durch den Blick auf 100 Exponate des Museums. Dieses Mal: Nr 1. Die Wahlurne der Gemeinden Uberg und Seth

Die Kulturzeitschrift abonnieren

Meistgelesen

Mahlzeit, Erstmal, Moin. Grüße in Nordfriesland und anderswo

Jeder kennt „Mahlzeit“ und „Moin“ als Gruß – zumindest in Norddeutschland; die Verabschiedung „Erstmal“ ist schon südlich von Eider und Nord-Ostsee-Kanal seltener. Wo kommen diese Grußformeln her und wie werden sie gebraucht? LANDRAT in...

Die Schule für Schauspiel in Kiel – private Berufsfachschule und kreativer Kulturort

Ob als freie Schauspieler, feste Ensemblemitglieder oder als Regisseure. Ihre Absolvent*innen bereichern die Theaterszene nicht nur in Kiel und im Land. Rolf Peter Carl stellt die einzige Schauspielschule in Schleswig-Holstein vor.

Die gängigsten Spechtarten in Schleswig-Holstein

Diese Spechtarten können Sie in den Wäldern Schleswig-Holsteins entdecken

Tanne – Abies

Welf-Gerrit Otto betrachtet die Tanne im Spiegel von Mythologie und Volksglaube - und zeigt, wie die Wildpflanze in der Küche verwendung finden kann ...

Heimat. Begriff und Gefühl – am Beispiel der Gebrüder Grimm

Der Begriff "Heimat", wie wir ihn heute benutzen, entwickelte sich erst in der Romantik, seit Ende des 18. Jahrhunderts.

Nachgelesen: Das bewegte Leben der Lotti Huber

Lotti Huber war eine Künstlerin. Sie war eine Lebenskünstlerin. In einschlägigen Artikeln wird sie als Schauspielerin, Sängerin, Tänzerin und avantgardistische Künstlerin bezeichnet. Übersetzerin und Schriftstellerin war sie auch. Martin Lätzel über das bewegte Leben der gebürtigen Kielerin.

(Un)bekannte Moderne: Die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra in Quickborn

Die Architektur-wissenschaftler Barbara von Campe, Eva von Engelberg-Dockal und Johannes Warda sprechen über die BEWOBAU-Siedlung von Richard Neutra und die Moderne im Allgemeinen

Wie Theodor Fontane mit einem Wortspiel einen Kriegshelden erschuf

Der Pionier Carl Klinke wurde nach dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864 zum Kriegsheld stilisiert. Eine wichtige Rolle dabei spielte Theodor Fontane ...